Serie Banking 2.0

Schicker Italiener auf Tour – UniCredits neue Pop Up-Filiale

- Optisch fast wie von Pininfarina und kleiner als ein Fiat Nuova 500 wirkend, kommt die in Italien entwickelte Pop Up-Filiale der UniCredit-Gruppe daher. Premiere hatte der 7m²-Winzling bei einem Filmfest in Wien. von Thomas Kletschke

Pop Up-Filiale der UniCredit (Foto: www.lukasbezila.com/ Bank Austria)

Pop Up-Filiale der UniCredit (Foto: www.lukasbezila.com/ Bank Austria)

Im Sommer 2014 hat UniCredit ihre neue Pop Up-Filiale erstmals im öffentlichen Einsatz gezeigt. Die österreichische UniCredit-Tochter Bank Austria war konzernweit die erste Gesellschaft, die mit der mobilen Designfiliale Erfahrungen sammeln konnte.

Das Konzept der „mobilen Filiale“ wurde von Marco Berini, der die Research & Development-Abteilung der UniCredit mit Riccardo Prodam leitet, konzipiert und entwickelt, das länderübergreifende Design von UBIS Global Real Estate Projects als global einsetzbares mobiles Filialformat umgesetzt und von SmartBanking Solutions Austria für den Einsatz in Österreich adaptiert.

Im Innern der Pop Up-Filiale der Bank Austria  (Foto: www.lukasbezila.com/ Bank Austria)

Im Innern der Pop Up-Filiale der Bank Austria (Foto: www.lukasbezila.com/ Bank Austria)

Das Projekt wurde designt, um begrenzten Raum intelligent zu nutzen und multifunktionale Technologie einzusetzen, die sich flexibel an unterschiedliche Gegebenheiten anpasst.

Die nur 7m² große Pop-up-Filiale in der Größe eines Wohnwagens bietet Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bank in einer persönlich gestalteten Umgebung in Kontakt zu treten oder das Gratis W-LAN zu nutzen. Das Design soll das Kundenerlebnis unmittelbar und angenehm gestalten.

Kunde vor der Pop Up-Filiale (Foto: www.lukasbezila.com/ Bank Austria)

Kunde vor der Pop Up-Filiale (Foto: www.lukasbezila.com/ Bank Austria)

Die Pop Up-Filiale wurde während des gesamten zweimonatigen Filmfestivals am Wiener Rathausplatz eingesetzt, gleich am Anfang auf der Ringseite beim Burgtheater gelegen. Service- und Produktinfos wurden auf zwei Screens angezeigt. Von 12 bis 14 Uhr und von 18 bis 21 Uhr standen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bank Austria für Informationen und Kundengespräche zur Verfügung, die übrigen Services waren 24/7 verfügbar.

Aktuell ist der Pop Up von Bank Austria an der Universität in Wien im Einsatz. Weitere Stationen werden hinzukommen. Denn mit dem Pop Up wollen Bank Austria und ihre Schwesterbanken in Zukunft bei Großveranstaltungen, bei Events und an frequenzstarken Orten auf Tour gehen und Präsenz zeigen. Und dies nicht nur in Österreich, sondern auch in Italien und Deutschland.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.