Video Walls

LG erweitert Portfolio der Video Wall-Displays

- Displays wirken in Kombination besonders spektatulär – deshalb werden immer öfte Videowände installiert, etwa am PoS oder an Airports. Mit neuen Modellen für den Einsatz in Video Walls und eine eigene Software zur Ansteuerung hat LG das Portfolio erweitert. von Thomas Kletschke

Video Wall mit LG-Displays (Foto: LG)

Video Wall mit LG-Displays (Foto: LG)

Mit den neuen High End Videowall-Modellen 55LV77A (700cd/m² Helligkeit) und 55LV75A (500cd/m² Helligkeit) entwickelt LG das nach Firmenangaben aktuell meistverkaufte Video Wall-Display in Deutschland (55WV70MS) weiter.

Zu den Updates gehören unter anderem 4K Daisy Chain über DisplayPort 1.2 sowie Multi-Stream Transport. Das 4K-Bild lässt sich dabei über den Daisy Chain Verbund auf vier Displays aufteilen, so dass jedes Display in nativem FullHD auflöst. Diese Lösung macht Installationen aus 2×2 Videowalls kostengünstiger, da Content-Produktion, Installation und Ansteuerung der Displays vereinfacht werden.

Manche Video Wall wird aus Kostengründen mit herkömmlichen Displays mit breitem Rahmen umgesetzt. Die bezel stören dann aber das Gesamtbild. LG passt sein Commercial Display-Lineup nun an und bringt eine neue Videowall-Serie auf den Markt, die sich preislich an Standard LFDs orientiert.

Mit dem 47 Zoll 47LV35A und der 55 Zoll Variante 55LV35A bietet LG jetzt eine professionelle Alternative zu Videowalls aus Standard-Displays mit breitem Rahmen. Die beiden Modelle mit 450cd/m² (47LV35A) und 500cd/m² (55LV35A) Helligkeit verfügen über dünne Bezel von 3,5mm (55“) und 4,9mm (47“) Breite.

Für ein klares Bild ohne störendes Ruckeln sorgt die TrueMotion-Technolgie in allen neuen Videowall Modellen ab 2014. Zusammen mit dem Natural Mode, der die Rahmenbereite im Gesamtverbund ausgleicht, entstehen so imposantere Eindrücke.

Damit erweitert LG sein Video Wall-Angebot von fünf auf sechs Modelle und bietet so nach eigenen Angaben die größte Auswahl an Video Wall-Displays im Markt. Gleichzeitig veröffentlicht LG mit SuperSign-V seine eigene Video Wall-Software, mit der auch ausgefallene Installationen bestehend aus verschiedenen Displays möglich sein sollen. „Ob beim Public Viewing, Konzert-Übertragungen oder für Marketing-Zwecke: Überall, wo Menschen aufmerksamkeitsstark erreicht werden sollen, kommen Videowalls zum Einsatz. Umso wichtiger ist es für uns, ein möglichst breites Sortiment anzubieten, das den unterschiedlichen Ansprüchen gerecht wird“, sagt René Klos, Produkt Marketing Manager bei LG Electronics. „Mit je zwei Modellen für Einstieg-, Standard- und Premium-Installationen schaffen wir es, ein ausgewogenes Portfolio für professionelle Anwender anzubieten. Die Stärken von LG liegen bei spezielleren Kundenprojekten wie Videowalls, UltraHD und Displays für den Semi-/  Outdoor-Einsatz.

Video Wall-Displays des Herstellers sind unter anderem bei der derzeit größten Video Wall der Welt verbaut worden, im Suntec Convention Center Singapore. Auch der Tree of Displays am Changi Airport Singapore wurde mit LGs Video Wall-Displays umgesetzt.

Die Modelle sind ab November 2014 bei allen LG Distributoren und Fachhändlern in DACH verfügbar.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.