Digital Signage Usability

„Bitte nicht berühren“

- Die Rolle von Touchscreens in der Gestaltung von User-Interaktion hat sich seit dem iPhone grundlegend geändert. Heute sind Touch-Applikationen Standard am PoS/PoI. Doch nicht alle Kiosk-Systeme setzen konsequent auf Touch Bedienkonzepte – entgegen der gelernten Benutzerführung. von Florian Rotberg

"Bitte nicht berühren" - Bedienkonzepte müssen sich anpassen (Foto: invidis)

„Bitte nicht berühren“ – Bedienkonzepte müssen sich anpassen (Foto: invidis)

Neue Parkautomaten in einem Einkaufszentrum im Großraum Bonn wurden zum Vandalismus- und IP-Feuchtigkeitsschutz nicht mit einem Touchdisplays sondern separaten Funktionstasten ausgestattet. In der Vergangenheit war das völlig ausreichend – Nutzer waren daran gewöhnt. Nun scheinen sich die natürlichen (gelernten) Nutzungsgewohnheiten verändert zu haben.

Der Parkraumbetreiber des Shoppingcenters sah sich genötigt die Automaten mit Hinweisen zu versehen, die ausdrücklich auf die Benutzung der Funktionstasten hinweisen. Es gab offensichtlich zu viele frustrierte Nutzer die aufgrund der fehlenden Touch-Funktionalität den Bezahlvorgang abbrachen bzw. Hilfe benötigten.

Natürlich ist auch das Screendesign suboptimal. Die Darstellung von großflächigen Buttons erweckt beim Nutzer ein „Touch-Bedienkonzept“. Kleinere Pfeile in Richtung der separaten Funktionsknöpfe – wie sie früher üblich waren – wären wahrscheinlich hier besser gewesen.

Der Erfahrung dieser neuen Installation zeigt das fehlende Touch-Funktionalität bei Kiosk- und interaktiven Digital Signage Systemen als Mangel wahrgenommen werden. Sicherlich einer der Gründe warum die Nachfrage bei Anbieter wie dem Touchspezialist Iiyama oder auch bei Samsung für die neuen „touch-enabled“ Small Signage Displays so groß ist.

User Interfaces im Wandel der Zeit (Foto: invidis)

User Interfaces im Wandel der Zeit (Foto: invidis)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.