Testimonials

Heino wechselt von Klarmobil zu Smartmobil

- Hart, härter, Heino: Nach musikalischer Umorientierung hat sich Heino nun auch einen neuen Mobilfunkanbieter ausgesucht. Zumindest als Testimonial. Derzeit ist Deutschlands schwärzester Volksmusiker auf Station Video-Medien von Ströer unterwegs. von Thomas Kletschke

Heino in der aktuellen DooH-Smartmobil-Kampagne (Foto: invidis)

Heino in der aktuellen DooH-Smartmobil-Kampagne (Foto: invidis)

Die Liste der Unternehmen und Marken für die Heinz Georg Kramm a.k.a. Heino als Testimonial in den vergangenen Jahren unterwegs war beziehungsweise ist, lässt sich sehen.

Erst recht, wenn man die Kampagnen berücksichtigt, in denen Fotos von ihm genutzt und in einen anderen Kontext gestellt wurden (etwa ein Sixt-Sujet: „vorher“ mit Heino-Konterfei, „nachher“ mit Roberto Blanco) oder in denen Heino-Doppelgänger auftraten (Heino-Imitator testet Fischstäbchen von Iglo im TV-Spot).

Dass der Konditor und Goldene Schallplatten in Serie produzierende Barde sich selbst neu erfinden kann und auch mit Selbstironie klar kommt, bewies er schon, bevor er ab 2013 auch musikalisch andere Saiten aufzog (Cover-Album: „Mit freundlichen Grüßen“).

Etwa in den TV-Spots für Klarmobil. Nachdem er dort noch vor seiner zweiten Karriere als Punkrocker und Schwermetaller wieder als Testimonial abdankte, war es in puncto Werbung ein wenig still um ihn geworden.

Klarmobil-Kampagne 2009: Testimonials Heino und Trenki (Screenshot: invidis)

Klarmobil-Kampagne 2009: Testimonials Heino und Trenki (Screenshot: invidis)

In einer aktuellen Digital-out-of-Home-Kampagne beweist Heino erneut seine Qualitäten als Markenbotschafter für einen Mobilfunkanbieter. Und diesmal muss man schon genau hinschauen, um mitzubekommen, dass er nicht für seinen vorherigen Brötchengeber aus dem Mobilfunk-Business aktiv ist. Nachdem er vor einigen Jahren für die mobilcom-debitel-Tochter (freenet-Gruppe) Klarmobil ins Rennen ging, startet er nun für Smartmobil durch, eine Marke der Drillisch AG.

Aktuell laufen die Spots mit Heino auf dem Public Video-Netzwerk von Ströer. Umgeben von schönen Frauen und in seine aktuelle Kluft gewandet – schwarzes Leder, Nieten und Ring – bewirbt er ein Flatrate-Angebot.

Wie lange Heino der Marke treu bleibt – oder sie ihm – wissen wir nicht. Eines aber steht jetzt schon fest: Spätestens ab Herbst 2015 dürfte Heino in modifizierter Montur auftreten. Dann geht Heino auf Deutschlandtour, um die aktuelle, Ende 2014 erschienene Scheibe („Schwarz blüht der Enzian“, noch härter als das 2013er Album) live zu promoten. Dazu gab es kürzlich einen Kreativwettbewerb, bei dem der neue, schwarze Heino nach einem erweiterten Design für sein Bühnen-Outfit suchen ließ.

Härter als Helene: Heino anno 2015 (Künstler & Show Concept Jan Mewes)

Härter als Helene: Heino anno 2015 (Foto: Künstler & Show Concept Jan Mewes)

Man darf also darauf spekulieren: In kommenden Werbekampagnen könnte ein schwarzgekleideter Heino mit Skull-Emblemen oder ähnlich martialischen Emblemen für Marken werben. Nix für Kita und Altersheim also.

Als potenzielles Coppenrath & Wiese Tiefkühltorten-Testimonial oder als möglicher Werbe-Onkel für Onko hat Heino seit Langem ausgedient. Der Mann, der auch schon mit Rammstein in Wacken auftrat, ist härter als Helene Fischer. Allerdings dürfte deren allgemeiner Markenwert deutlich höher einzustufen sein.

Dennoch: Experten, die Prominente und deren Image in Hinsicht auf ihre Eignung als Markenbotschafter untersuchen, hatten Heino in den vergangenen Jahren attestiert, bei jüngeren Zielgruppen große Zugewinne bei der Sympathie verbuchen zu können. Der Titel seiner Autobiografie hat diese Erkenntnis schon 1996 vorweggenommen: Und sie lieben mich doch.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.