Airportwerbung

In der Warteschleife – Aus für den Airport Media Award

- Bisher hatte die Initiative Airport Media (IAM) monatlich den Airport Media Award (AMA) vergeben. Nachdem es eine Zeitlang ruhig um den Award geworden war, kündigte die IAM Ende Februar an, den Award neu gestalten zu wollen. Die Diskussionen darüber werden intern schon länger geführt, so Airport-Werber gegenüber invidis. Mit dem für das Gesamtjahr 2014 vergebenen Preis verabschiedet sich der AMA in seiner bisherigen Form. von Thomas Kletschke

Der AMA wird gewartet - Terminal 1 am Airport Stuttgart (Foto: Flughafen Stuttgart)

Der AMA wird gewartet – Terminal 1 am Airport Stuttgart (Foto: Flughafen Stuttgart)

Spätestens Mitte 2014 fiel auf, dass dem Award eine Neuausrichtung gut täte: Manchmal waren es wenige Anmeldungen, aus denen Juroren und Publikum eine preiswürdige Umsatzung überhaupt hatten wählen können – und auch so manche Kreation selbst war nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. Zudem stellte das bisherige Procedere Veranstalter und Einreicher vor das Dilemma, dass einfach zu viel Zeit für eine monatliche Prämierung verging.

Eingeweihten war das seit längerem bekannt – und Airport-Werber und DooH-Fachleute äußerten sich dementsprechend, auch gegenüber der invidis-Redaktion.

Insofern ist der Cut begrüßenswert. Das Ende für den AMA bedeutet nicht, dass ein Preis für Kampagnen an Airports keinen Sinn macht – und erst recht nicht das Ende der Airportwerbung. Ob es einen Award geben wird, bei dem man die digitale Komponente, also Digital-out-of-Home, gesondert von anderen Werbeformen betrachtet? Oder ob man statt monatlich auf einen längeren Zeitraum geht, dafür aber schneller prämiert? Möglichkeiten gibt es viele – und die IAM wird sicherlich schon mitten in der Diskussion sein. Jetzt wird der Preis erst einmal in Ruhe gewartet.

Offiziell spricht man nicht von einem Ende, sondern von einer kreativen Pause von zwölf Monaten Dauer. Ansonsten aber geht die Initiative das Thema kommunikativ offensiv an. Nach etwa vier Jahren Erfolgsgeschichte wolle man das Konzept „grundlegend überprüfen und die Weichen für die Zukunft dieses begehrten Preises neu stellen“, heißt es.

Offen gesteht die IAM ein, dass ein Neuanfang her muss. Die (Werbe-) Zeiten, (Werbe-) Konzepte und (Werbe-) Medien ändern sich nun mal rasant. „Mit dem Jahresgewinner 2014 wollen wir zunächst einen Schlusspunkt beim Airport Media Award setzen. Es muss ein modernes, zeitgemäßes Konzept her, um zukünftig kreative Kampagnen am Flughafen auszuzeichnen. Das heißt, wir müssen unsere Ziele neu stecken, eine andere Bewertung für digitale Technologien und digitalen Content finden, genauso wie für integrierte und vernetzte Kampagnen. Wir danken allen Marken, Mediaentscheidern, Werbungtreibenden und Juroren für die bisherige Teilnahme am AMA. Sie alle haben gezeigt, wie vielfältig und emotional Werbung am Flughafen sein kann. Ihre Kreationen haben die entscheidende Flughöhe und sind die besten Beispiele, wie Kampagnen am Airport mit viel Rückenwind langfristig durchstarten können“, sagt denn auch Olaf Jürgens, Sprecher der IAM.

Jetzt werden, um den Abschluss rund zu machen, auch die Jahresgewinner prämiert – unter denen mit der Misereor-Kampagne eine technologisch besonders smarte Variante zu finden ist. Sie hat das Rennen um die beste Kampagne des Jahres gemacht – insgesamt wurden für das Jahr 2014 mehr als 53 Airport-Kampagnen beim AMA eingereicht.

Gold für Misereor

Der März 2014-Sieger, die Kampagne „Mit 2 Euro helfen“, nutzte am Flughafen Hamburg das erste Plakat, das Kreditkarten akzeptiert. Mithilfe eines Leseschlitzes, der vertikal in der Mitte des interaktiven Displays angebracht ist, konnten Passagiere direkt am Plakat spenden – mit nur einer Handbewegung und damit so einfach wie noch nie. Gleichzeitig veranschaulichten kurze Clips, die auf dem Display abgespielt wurden, welchem Einsatzzweck das eigene Geld zugutekommt.

Silber für Sixt

Der Jahressieger 2013 erreichte in diesem Jahr den zweiten Platz mit einer menschlichen Schnecke, die am Airport München für Aufmerksamkeit sorgte. Die Kampagne war der AMA-Monatssieger im Oktober 2014.

Bronze für Sky

Den Airport Media Award in Bronze verleiht die Jury der Kampagne von Sky, mit der der vierte Staffelstart von „Games of Thrones“ über den Umriss eines riesigen Drachens in der Einflugschneise zum Flughafen München beworben wurde (Monatssieger Mai 2014).

Publikums-Gold für Turkish Airlines

Wie bei den Monatssiegern hat das Publikum auch beim AMA des Jahres 2014 ein ganz eigenes Wörtchen mitzureden. Mit insgesamt 853 Stimmen siegt die Kampagne „Widen your World“ von Turkish Airlines am Airport Wien beim großen Jahresvoting, zuvor Sieger im April. Auf Platz zwei landet mit 463 Stimmen die Kartenhaus-Metropole von Platinion, die den Dezember-AMA mit der Aktion am Düsseldorfer Flughafen ergattert hatte. Voting-Bronze geht an die Schleichwerbungs-Aktion von Sixt (103 Stimmen).

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.