Außenwerbung

Ströer glänzt mit bestem Ergebnis der Unternehmensgeschichte

- Die börsennotierte Ströer Media SE hat die Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 veröffentlicht. Und die sind erste Sahne: der Konzern erzielte das beste Ergebnis in seiner Firmengeschichte. Die Erweiterung des Business um das Digital-Segment, zu dem Online und Mobile gehören, sorgte in großen Teilen für Zuwachs. Auch die digitale Außenwerbung in Deutschland trug mit dazu bei, dass man hierzulande stärker als der Markt gewachsen ist. von Thomas Kletschke

Kanal Station Video: DooH-Medien von Infoscreen am Hbf Mainz (Foto: Infoscreen)

Kanal Station Video: DooH-Medien von Infoscreen am Hbf Mainz (Foto: Infoscreen)

Der Jahresumsatz im Geschäftsjahr 2014 steigerte sich um rund 16% auf 721,1 Millionen Euro mit einem organischen Umsatzwachstum von 11%. Im vierten Quartal 2014 wuchs der Umsatz um 10% auf 211,8 Millionen Euro. Das organische Umsatzwachstum betrug 10%. Wesentlich beeinflusst durch die digitale Transformation zeigt sich das Digital-Segment als deutlicher Wachstumstreiber, aber auch die aktive Steuerung des deutschen Out-of-Home-Geschäfts und der Ausbau des Regionalgeschäfts machen sich positiv bemerkbar. Durch die deutlich verbesserte Umsatzsituation konnte das Operational EBITDA um 25% auf 148,1 Millionen Euro angehoben werden.

Im Berichtszeitraum stieg das bereinigte Ergebnis um 55% auf 56,3 Millionen Euro und im vierten Quartal um 25% auf 29,1 Millionen Euro. Das Ergebnis unterstreicht den profitablen Wachstumskurs, den das Unternehmen vor zwei Jahren eingeschlagen hat.

Auch die Finanzlage ha sich gut entwickelt: Ströer hat seinen dynamischen Verschuldungsgrad (Nettoverschuldung zu Operational EBITDA) innerhalb eines Jahres von 2,8x auf 1,9x zum Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres deutlich gesenkt. Dies ist der niedrigste Verschuldungsgrad seit Börsengang.

„2014 war für Ströer ein Rekordjahr. Unsere Finanzkennzahlen zeigen eine deutlich positive Entwicklung. Wir sind im Begriff, ein integriertes und zunehmend digitales Medienunternehmen zu werden. Die digitale Transformation ist für uns eine hervorragende Möglichkeit unser Geschäft deutlich voranzutreiben“, so Udo Müller, Vorstandsvorsitzender von Ströer. „Das neue Geschäftsjahr lief sehr gut an und verspricht weiteres, profitables Wachstum. Für das Gesamtjahr 2015 rechnen wir mit einem organischen Wachstum im mittleren einstelligen Bereich und einem Operational EBITDA von 170 bis 180 Millionen Euro.“

Im Einzelnen haben sich die verschiedenen Unternehmensbereiche unterschiedlich stark entwickelt:

Ströer Deutschland

Der Jahresumsatz im Segment Ströer Deutschland steigerte sich um 10,6% auf 465,1 Millionen Euro. Im Quartal vier stieg der Umsatz um 11,4% auf 132,1 Millionen Euro. Das Operational EBITDA entwickelte sich deutlich positiv und stieg im vierten Quartal um 26,1% auf 47,5 Millionen Euro. Im Gesamtjahr 2014 wuchs das EBITDA um 18,4% auf 118,9 Millionen Euro. Auch die EBITDA-Marge verbesserte sich im letzten Quartal 2014 erheblich auf 36% und stieg mit Blick auf das Gesamtjahr auf 25,6% an. Getrieben wurde das Umsatzwachstum im vergangenen Jahr vor allem durch die Ausweitung von nationalen und regionalen Vertriebsaktivitäten. Der Mix aus digitalen und analogen Produkten der Ströer-Gruppe wirkte sich ebenfalls sehr positiv auf die Umsatz-Entwicklung aus. Das Segment ist damit stärker als der gesamte nationale Werbemarkt gewachsen.

Ströer Digital

Die Geschäftserweiterung um die Online-Werbevermarktung stellt eine zentrale Säule der Unternehmensstrategie dar und ist maßgeblicher Treiber für Wachstum im Konzern. Der Jahresumsatz des Segments Digital verdoppelte sich nahezu auf 122,9 Millionen Euro. Im vierten Quartal stieg der Umsatz um 18,7% auf 43,5 Millionen Euro. Zurückzuführen ist das deutliche Umsatzwachstum auf eine starke organische Entwicklung und eine breitere Fokussierung beim Marktangang. Der organische Umsatzzuwachs belief sich im Gesamtjahr 2014 auf 34,4% und im letzten Quartal des Geschäftsjahres auf 16,2%. Auch das Operational EBITDA 2014 des Segments Digital verdoppelte sich nahezu auf 12,4 Millionen Euro. Im vierten Quartal stieg das Operational EBITDA um 15,4% auf 6,4 Millionen Euro.

Ströer Türkei

Das Segment Türkei zeigt sich stabil in einem weiterhin herausfordernden Marktumfeld. Das Operational EBITDA stieg im Gesamtjahr leicht auf 14 Millionen Euro. Auch die EBITDA-Marge stieg im Berichtszeitraum auf 16,4%. Begründet ist diese positive Entwicklung in einer gestiegenen Kosteneffizienz. Bereinigt um Währungskursveränderungen erreichte das Segment Ströer Türkei ein organisches Umsatzwachstum von 3,5%, was auf eine verstärkte regionale Nachfrage zurückzuführen ist. Gegenläufig wirkte sich die Schwäche der türkischen Lira gegenüber dem Euro aus, was zu einem effektiven Umsatzrückgang von 9,6% geführt hat. Das Segment Ströer Türkei erreichte im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 85,5 Millionen Euro.

Segment Sonstige

Im dem Segment Sonstige sind die polnischen Außenwerbeaktivitäten sowie das in der blowUP-Gruppe gebündelte westeuropäische Riesenpostergeschäft zusammengefasst. Das Segment beendete das Geschäftsjahr 2014 mit einem Umsatzplus von 9,5% auf 61,8 Millionen Euro. Vor allem das Operational EBITDA stieg erheblich um 64,7% auf 10,6 Millionen Euro im Gesamtjahr an. Die EBITDA-Marge konnte deutlich erhöht werden und beläuft sich im Gesamtjahr auf 17,1%. blowUP unterstützt diese Entwicklung mit starken Umsätzen und einer guten Operational EBITDA Performance. Polen stärkt seinen Beitrag zum Operational EBITDA durch konsequente Steigerung der Kosteneffizienz. Der polnische Werbemarkt ist nach Angaben des Konzerns nach wie vor von Zurückhaltung geprägt, hat sich aber im Verhältnis zum Vorjahr wieder etwas stabilisiert.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.