Interaktiv

Wall rüstet ein Drittel der CLPs mit Beacons aus

Der Berliner Außenwerber Wall AG setzt nun stärker auf interaktive Formen der Außenwerbung. Derzeit werden 1.124 hinterleuchtete CLPs in 17 Städten mit Beacons, NFC und QR-Codes ausgestattet und zum EngagementNet zusammengefasst. Ein ehrgeiziger Plan – denn technische Besonderheiten müssen beachtet werden.
CLP von WallDecaux in Hamburg (Foto: Wall AG)
CLP von WallDecaux in Hamburg (Foto: Wall AG)

Während in Instore-Bereichen, besonders im Handel, zunehmend Beacons eingesetzt werden, ist die Out-of-Home Branche in Deutschland hier bisher noch zögerlich. Auch das im Düsseldorfer Hauptbahnhof installierte Beacon-Testfeld von Ströer und der Deutschen Bahn ist eine Innenraum-Installation.

Das ändert sich nun: Wettbewerber Wall geht nun nach draußen – und baut ein Outdoor Beacon-Netz in 17 Städten auf. Zusätzlich ist dieses Netz mit NFC und QR-Codes ausgerüstet.

Um Beacons – beziehungsweise Bluetooth Low Energy – auch in der Außenwerbung nutzen zu können, werden spezielle Beacon-Sender benötigt. Denn nicht jeder Beacon-Sender kann in Bezug auf Beständigkeit gegen Hitze und Kälte sowie Feuchtigkeit mithalten. Ein bloßer Von der Stange-Kauf war bei dem Projekt der Wall AG also nicht angesagt.

Der Außenwerber hat diese Auswahl an outdoor-tauglichen Beacon-Sendern inzwischen abgeschlossen. Geplant ist ein Netz in 17 Städten deutschlandweit, das insgesamt 3.747 CLPs umfasst, wovon 1.124 CLPs mit Beacons, NFC und QR-Codes ausgestattet werden. Das sogenannte EngagementNet kann sowohl national als auch städteweise belegt werden und bietet Werbungtreibenden neben den vorinstallierten Interaktionstools (Beacon, NFC und QR-Codes) die Möglichkeit, ausschließlich Wartehalleninnenseiten zu belegen.