DSS Europe 2016

In ist, was drin ist

- Mit interaktivem Digital Signage lässt sich nicht nur in Retail eine gute Einkaufsatmosphäre schaffen. Das zeigte die Präsentation von Damian Rodgett / pilot Screentime. von Thomas Kletschke

Damain Rodgett stellte das neue System TP7 vor (Foto: Frank-Dietmar Böhm)

Damain Rodgett stellte das neue System TP7 vor (Foto: Frank-Dietmar Böhm)

In Verticals wie Retail oder Corporate gehört Digital Signage zu den seit Jahren eingesetzten digitalen Tools für die Ansprache von Kunden und anderen Zielgruppen. Eine Kombination der besonderen Art war Thema der Präsentation „Virtual Mall – Lobby Shopping in Corporate Environment“ von Damian Rodgett / pilot Screentime.

Seit 1999 sind die pilot Gruppe und pilot Screentime im Markt. Neben Software, Kreation und Services gehören Mediaplanung, Research und Consulting zu den verschiedenen Tätigkeitsbereichen. Reichlich Erfahrung also in Konzeption und Umsetzung von entsprechenden Projekten.

Beim DSS Europe 2016 stellte Rodgett TouchPoint7 (TP7) vor, eine Installation, die die Hamburger gemeinsam mit dem finnischen Partner und High End Multitouch Hardware Spezialisten Multitaction für den Kunden ProSiebenSat.1 Media SE umgesetzt haben. Das System basiert auf pilot Screentimes Lösung iWall – hat aber noch einiges mehr drauf.

TP7 ist ein großer Multitouch Screen, der 6K Videos ausspielt, und zeitgleich von mehreren Menschen genutzt werden kann, geplant und ausgeführt als ein Tool, das Digital-out-of-Home Advertising und E Commerce kombiniert. Ein web basiertes CMS sorgt dafür, dass die Smartphones der Nutzer mit dem System interagieren können.

Neben Bewegtbild Content können auf dem als 4 m oder 5 m breiten Screen auch Social Media, Shopping, Games, Web Browsing und DooH Werbung genutzt werden. Das System ist modular und nutzt beispielsweise 3×3 oder 4×3 Full HD Screens, die sowohl in Landscape wie Portrait Modus installiert werden können. Weitere Aufbau-Optionen wie der Aufbau in einer 1×20 oder 10×3 Matrix sind ebenfalls möglich, so dass auch ungewöhnlichere Bauweisen genutzt werden können.

Wird TP7 für DooH Werbevideos genutzt, kann das CMS Video, Grafiken und HTML Daten für die Playlist bereitstellen. Der Content wird über einen AdServer ausgeliefert. Ohne Interaktionen von außen, werden die Inhalte auf herkömmliche Art ausgespielt.

Bei zusätzlicher Interaktion durch vor dem Screen befindliche Nutzer wird neben den weiterhin ausgespielten Werbeinhalten weiterer Content ausgespielt, etwa eine Website und zusätzliche Icons, wie ein Markenlogo.

Auch Social Media Kanäle wie Instagram können genutzt werden. Mit einer Hashtag Integration wird zusätzliche Relevanz für die Nutzer hergestellt. Um eine lockere Atmosphäre und damit eine höhere Verweildauer zu ermöglichen, können auch Browser Games (HTML5) laufen, die die Interaktion mit dem Nutzer erfordern.

Die Anzeige verschiedener Browser Fenster ist ebenfalls möglich. Neben HTML5 wird dabei auch Flash unterstützt.

Was das System zur virtuellen Seamles Shopping Mall in Form einer Video Wall macht, ist die Integration von  iOS und Android Shopping Apps.

Damit liegen Spiel, Spaß und Sales  physisch und in der Usability so nah beieinander, wie es kaum noch geht.

Das für P7S1 entwickelte System TP7 könnte das Medienhaus künftig auch für eigene Kunden anbieten. Dem Vernehmen nach wird pilot Screentime es allerdings auch für weitere Kunden selbst vertreiben, dann allerdings wohl unter einem alternativen Namen.

Aber, wie heißt es so schön: In ist, was drin ist.

Alle News zum Digital Signage Summit Europe 2016 gibt es hier: Digital Signage Summit Europe // Deutsche News

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.