ISE 2017

Neue Cubes, bessere Software und schmalere Bezel bei eyevis

- Zahlreiche Novitäten wird der Reutlinger Spezialist eyevis mit nach Amsterdam bringen. Neben den brandneuen TRP DLP Cubes werden LCD Screens für Video Walls mit schmaleren Bezels, neue UHD Modelle, Fine Pitch LED Screens und Controller ebenso vorgeführt, wie verbesserte Versionen der hauseigenen Software. von Thomas Kletschke

Geplanter Stand von eyevis auf der ISE 2017 (Renerding / Foto: eyevis)

Geplanter Stand von eyevis auf der ISE 2017 (Renerding / Foto: eyevis)

Wer die weltweit ersten DLP Rear Projection Cubes auf Basis der Tilt & Roll Pixel (TRP) Chiparchitektur von Texas Instruments erleben möchte, wird in Halle 2 fündig. Dort wird eyevis am Stand 2-A75 die neuen LED DLP Rear Projection Cubes zeigen. Vorteil der TRP Lösungen: vereinfachter Gehäuseaufbau, deutlich geringerer Stromverbrauch und lange Laufzeiten (24/7: bis zu 80.000 Stunden; Herstellerangabe). Neben der ausgestellten 50″ Full HD Version, wird der Cube auch als 60″ Variante verfügbar sein. Das sich DLP Cubes auch mit geringen Einbautiefen umsetzen lassen, soll ein direkt an die Wand montierter Aufbau in 2×2 Matrix unter Beweis stellen, dessen 50″ Slim-Varianten mit einem Tiefenmaß von 432mm daherkommen – derzeit der Rekord für DLP Rückpro Screens.

Als Flaggschiff im Bereich Video Walls wird eine 4K Fine Pitch LED Wand mit einem Pixel Pitch von 0,9 mm installiert sein. Auch andere Weiterentwicklungen wie Front Service Module und ein proprietär entwickeltes eyevis Processing für die ePANEL LED-Module „powered by Unilumin“ werden vorgeführt. Mit Letzterem können Real Time Videosignale unkomprimiert mit einer Auflösung bis 4K via Ethernet-Verbindung zuspielen und dann durch die angeschlossenen Module geschleift werden.

Dem Trend zu schmalen Bezels bei LCD Video Wall Screens trägt man ebenfalls Rechnung – in Form neuer 46″ und 55″ Full HD Displays der ESN-Serie. Deren mechanischer Steg ist ≤2mm breit. Das 46″ Gerät bietet als erste „PRO“-Variante im eyeLCD-Programm zudem die Möglichkeit 4K-Signale mit bis zu 60Hz durchzuschleifen. Neu ist auch die Option, über eine kleine separate Einheit, die rückseitig an einem beliebigen Display der Video Wall montiert wird, alle eyevis Screens auch über Netzwerkverbindungen zu steuern und zu überwachen.

Als Beispiel kundenspezifischer Sonderbauten wird ein Mirror Display ausgestellt. Auch hohe Luminanzen sollen am Stand glänzen: Gezeigt wird ein neuer UHD 85″ Screen mit 700 cd/m², ein 65″ Display sowie eine 50“-Variante mit 32 Punkt Multi User Multitouch.

Mit neuen Split-Controllern aus der netPIX-Serie und neuen Versionen seiner Wallmanagement-Lösungen eyeCON und eyeUNIFY wird die Messepräsenz abgerundet. Neben neuen Gehäusefomen und den neuen Typenbezeichnungen der netPIX-Serie, die von nun als Motion, Core und Rage Varianten ins Rennen gehen, hat sich auch im Innenleben einiges getan: bessere CPUs und GPUs gehören zur Ausstattung. Neue Features für das Management von Videowand- und Displaysystemen bieten sowohl die neue Version 6 der Enterprise-Softwarelösung eyeCON als auch die Open Source-Variante eyeUNIFY, die etwa durch die direkte Integration von Youtube Videos neue Möglichkeiten bieten.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.