ISE 2017

So verlief der zweite Messetag

- Amsterdam | Am zweiten Tag der ISE fand der gut besuchte DSS ISE statt. Dort gab es Interessantes zum Thema Digital Signage Markt zu erfahren. Und das Rebooking zeigt: Für die ISE geht es weiter aufwärts. von Thomas Kletschke

Wichtige Industrietrends waren Thema beim DSS ISE (Foto: invidis)

Wichtige Industrietrends waren Thema beim DSS ISE (Foto: invidis)

Im Vergleich zum Dienstag hatte man am Mittwoch eher mal eine Gelegenheit, nicht von einer Menschenwoge durch die Hallen geschoben zu werden. Voll war es, gut, und manchmal auch anstrengend – so berichtet es jeder den man trifft, so erlebt man es auch selbst.

Damit dies auch so bleibt, treffen die Aussteller beim Rebooking ihre Entscheidung, wann und wo sie im kommenden Jahr wie viel Standplatz benötigen werden. Das Rebooking ist ein Bewerbungsverfahren, bei dem Firmen Vorteile haben, die bereits länger auf der ISE ausstellen. Wie im vorigen Jahr, wird auch 2017 überlegt, wie man für 2018 einen guten Ort bekommt, um sich zu präsentieren. Entsprechend groß ist der Andrang im Büro des Veranstalters.

Das erste mal fand auch der Digital Signage Summit als Veranstaltung auf der ISE statt: bis 14 Uhr gab es spannende Vorträge rund um die Branche. Mit mehr als 110 Besuchern war das von Integrated Systems Events und invidis consulting gemeinsam veranstaltete Event in E102 ein Erfolg.

Beim DSS ISE Publikum kam neben den spannenden Einzelvorträgen vor allem auch das Outlook Panel gut an. Dort gab es Einblicke in spezielle regionale Märkte und in allgemeine Trends. In Mexiko sowie den meisten anderen lateinamerikanischen Ländern wie Chile wachsen die Märkte, und der Bedarf an erfahrenen lokalen Integratoren steigt. Diese Unternehmen bemerken dort auch größere Roll outs von internationalen Ketten. In Russland ist der Digital Signage Markt dagegen vor allem auf zwei Branchen festgelegt: Retail und Retail Banking. Erwartet wird eher ein moderater Verlauf.

Die USA sehen starkes Wachstum bei LED Signage, Video Walls und Laser Projektoren. Für Europa zeigen sich Entwicklungen wie der kommende Brexit. Dort stieg der Markt um 9% im Jahr 2016, blieb aber hinter den Erwartungen zurück. Im Nahen und Mittleren Osten geht es nach wie vor bergan, zumindest wenn es um Dubai geht. Die Expo 2020 ist hier einer der Markttreiber.

Technologisch wird es mit neuen Digital Signage Trends weitergehen. Stichworte wären AR und VR. Das Podium konstatierte weiter Bewegung im Markt: „Digital Signage is a living animal“, war eine der griffigen Formeln dafür.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.