CeBIT 2017

GelTouch Technologies will Multitouch revolutionieren

- Wer sich für Multitouch interessiert, den könnte der CeBIT-Stand eines kleinen Berliner Start ups interessieren: GelTouch Technologies hat eine komplett neue haptische Technologie für Interaktionen entwickelt, die ab 2018 erstmals integriert werden soll. Sie könnte auch das Interaction Design stark beeinflussen. von Thomas Kletschke

Geltouch Technologies will Multitouch neu definieren (Foto: Geltouch Technologies)

Geltouch Technologies will Multitouch neu definieren (Foto: Geltouch Technologies)

In den Messehallen in Hannover wird GelTouch Technologies in Halle 6 am Stand C26 zu finden sein, beim Innovationsmarkt Berlin-Brandenburg.

Die Ausgründung aus der TU Berlin, die auch heute noch mit der Uni zusammenarbeitet (Lehrstühle für Physikalische Chemie sowie Chemie-Ingenieurwesen) und auch mit der Uni im dänischen Aarhus kooperiert (Lehrstuhl für Interaction Design), entwickelt eine smarte programmierbare Oberfläche zu entwickeln – mit der integrierten Möglichkeit, nach Bedarf real fühlbare Knöpfe entstehen zu lassen. Laut Website von Geltouch Technologies sind 1.000 Touch Punkte und mehr realisierbar.

GelTouch Technologies – Endergebnis (oben) und Funktionsweise (unten) (Grafiken: GelTouch Technologies)

GelTouch Technologies – Endergebnis (oben) und Funktionsweise (unten) (Grafiken: GelTouch Technologies)

Mit der Technologie, die bereits im Jahr 2018 erstmals integriert werden soll, erzeugen Touchscreens temporär fühlbare Erhebungen genau dann, wenn eine haptische Unterstützung und Rückmeldung sinnvoll ist. Auf diese Weise entsteht beispielsweise kurzfristig eine Tastatur zum Tippen.

Die der individuellen Situation angepasste Haptik soll zum einen die Produktivität verbessern und mehr Benutzerfreundlichkeit bieten, vor allem aber zu einer höheren Sicherheit in der Bedienung beitragen. Ziel von GelTouch Technologies ist es, für jeden Anwendungsfall passende Spezialanfertigungen zu entwickeln, zur Aufwertung von Systemen durch programmierte erlebbare Haptik.

Als Zielmärkte nennt das Unternehmen auf seiner Website derzeit Industrie 4.0, Automotive, Gaming und Virtual Reality sowie weitere Anwendungen, etwa im Bereich Smart Home.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.