EuroShop 2017

Einstone von Osram – großes Interesse bei Retailern

- Düsseldorf | Zugespitzt kann man sagen: das Licht ist eine bloße Beigabe. Osram stellt auf der Messe sein mit Beacons arbeitendes Location Based Services Eco System Einstone vor. Am PoS sorgt es real für Umsatzzuwächse und wurde dafür gerade prämiert. Folge: Die Retailer stürmen den Osram-Stand in Halle 9. von Thomas Kletschke

Mit Einstone arbeitende App (Foto: invidis)

Mit Einstone arbeitende App (Foto: invidis)

Ein wenig heiser ist er schon. Kein Wunder, Dr.-Ing. Christoph Peitz und die anderen Mitglieder des von ihm geführten Einstone-Teams, die am Stand von Osram in Halle 9 das Eco System erklären, haben auf der EuroShop 2017 viel zu tun. Aber für ein Vier-Augen-Gespräch nimmt sich Peitz die Zeit, während seine Kolleginnen und Kollegen den Messebesuchern das begehrte System vorstellen. Gerade kommt eine Gruppe von sieben Interessenten an den Stand, die man eindeutig als Mitarbeiter einer sehr, sehr großen europäischen Einzelhandelsgruppe ausmachen kann, deren internationales Geschäft ebenfalls sehr, sehr groß ist.

Was nicht heißt, das nicht auch kleinere Retailer sich für Einstone interessieren. Einen Push für das Informationsbedürfnis dürften auch die 10. reta Awards gewesen sein, die das EHI Retail Institute gerade verliehen hat. Einstone hat in der Kategorie Best In-Store Solution geglänzt: Die Bollag-Guggenheim Fashion Group AG betreibt in der Schweiz Stores der Marken Guess, Marc O’Polo und The Gallery. In insgesamt 23 dieser Shops wird Einstone genutzt, um den Abverkauf und Umsatz zu steigern und die Kundenbindung am PoS zu verbessern. Nachgewiesen wurden Umsatzsteigerungen, die sich in der Rage von 8% bis 10% bewegen.

Preisverdächtig und preiswürdig – Einstone auf der EuroShop 2017 (Foto: invidis)

Preisverdächtig und preiswürdig – Einstone auf der EuroShop 2017 (Foto: invidis)

Einstone nutzt Beacons sowie Software von beaconsmind sowie den Bluetooth Low Enegry Standard (BLE) für die Kommunikation zwischen Beacons und Mobile Devices. Mit diversen CRM- und PoS-Systemen lässt sich die eigentliche Infrastruktur verknüpfen. Diese sieht ao aus: Die Beacons werden zusammen mit Lichtlösungen von Osram in der Decke verbaut – insofern kann man das Lighting als Beigabe interpretieren. Gemeinsam mit einer App oder einer bestehenden App des Retailers (via SDK) können Echtzeitkampagnen, Push Nachrichten und Co. genutzt worden. Auf dem Dashboard werden dann die Datenanalysen visualisiert, die mit Daten aus Offline, Online und Mobile gefüttert werden.

Netter Effekt für Osram am Rande: Da die Messe Düsseldorf das System nutzt und mit der eigenen App verknüpft, bekommen die Besucher, die am Messestand vorbeikommen auch personalisierte Empfehlungen. So mancher kam schon allein aus diesem Grund an den Stand von Osram. Nach dem Motto: „Danke, dass Ihr mich angesprochen habt auf dem Smartphone. Aber, wie macht Ihr das eigentlich.“

Allein bei Osram arbeitet ein Team von 80 bis 100 Mitarbeitern an Einstone. Sie sorgten dafür, dass diverse Nutzungen möglich sind: Werbeausspielungen, Feedback-Systeme, reine Produkt-Infos, Bestimmung von Verweildauern im Shop.

Auch eine Art Lichtlösung für Blinde hat Osram umgesetzt: Bei eingeschaltetem Smartphone, aktivierter App und BLE Aktivierung kann ein Blinder in einem Shop (es kann auch ein Museum oder anderer Ort sein) mit dem Vibrationsalarm angesprochen werden. In Beacon-Nähe werden dann Text-Nachrichten abgespielt, der Nutzer wird zudem gelotst. Diese sind automatisiert, müssen also nicht eingesprochen werden, und können mit beliebiger Geschwindigkeit vom Nutzer abgerufen werden. Eine Nachricht kann sein: „An diesem Regal finden Sie dieses Produkt“ – in anderen Kontexten können es andere Audio-Botschaften sein. Insofern ist die Lösung also auch recht barrierefrei ausgelegt. Man darf gespannt sein, wo Einstone künftig noch genutzt werden wird.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.