Digital Signage Stelen

Digitaler Portier für große Firmenareale

- Für Einsätze im Vertical Corporate hat Vangenhassend nun den Digitalen Portier entwickelt. Die Stele mit 46″ LCD Screen eignet sich besonders für unübersichtliche Firmenareale und ist für dynamische Unternehmensinformationen, bidirektionale Videokommunikation über VoIP und die Digitale Wegeleitung gedacht. von Thomas Kletschke

Der Digitale Portier ermöglicht Videokommunikation zwischen Besuchern und Firmen (Foto: Vangenhassend)

Der Digitale Portier ermöglicht Videokommunikation zwischen Besuchern und Firmen (Foto: Vangenhassend)

Wer zum ersten Mal einen neuen Geschäftspartner in dessen Büroräumen besuchen möchte, findet sich oft auf einem Grundstück wieder, an dem schon der Eingang zum Bürogebäude zeigt: Hier sitzen zahlreiche Firmen und es gibt verschiedene Gebäudeteile. Möglicherweise ist der Empfang gar nicht, oder mit einer neuen Hilfskraft besetzt. Wenn es überhaupt einen Empfang gibt. Eine smarte Stele kann Abhilfe schaffen.

Um die Orientierung für Besucher zu verbessern und zugleich auch eine auffallende Darstellung des eigenen Unternehmens zu ermöglichen, das schon in der Empfangshalle kontaktiert werden kann, hat Vangenhassend in seiner Serie „Designage“ den Digitalen Portier entwickelt. Er ist eine 76 cm x 201 cm x 13,8 cm (B x H x T) messende Stele, die etwa 80 kg wiegt und mit einer zusätzlichen Bodenplatte installiert wird.

Für den 46″ im Innern gibt es eine Touch-Folie, um die Interaktion zu ermöglichen. Die Stele nutzt einen intern verbauten Mediaplayer, in dem ein i% Prozessor werkelt. Ein hochsensibles Mikrofon für Spracheingaben sowie eine Kamera (5 Megapixel, 170° Weitwinkel, Autofokus Objektiv) sorgen dafür, dass der Nutzer via VoIP eine Videoverbindung herstellen kann.

Im Büro wird ein Arbeitsplatz mit Kamera und Headset ausgestattet (Foto: Vangenhassend)

Im Büro wird ein Arbeitsplatz mit Kamera und Headset ausgestattet (Foto: Vangenhassend)

Zunächst wählt der Nutzer in einem Menü die gewünschte Firma aus, zu der er möchte. Dann kann aus bis zu acht Ansprechpartnern der passende ausgewählt werden, mit dem die bidirektionale Videoverbindung hergestellt wird.

Die Videokommunikation kann zentral über einen Empfang oder auch dezentral über die einzelnen Mieter des Bürohauses erfolgen. Jeder Mieter, der über ein Laptop und Telefon verfügt, kann eingehende Anrufe entgegennehmen. Zur Übertragung des Videostreams wird ein Backoffice Arbeitsplatz mit einer Web-Kamera und einem Headset ausgerüstet. Die Videokommunikation erfolgt über das Internet. Sie ist netzübergreifend, daher ist kein gemeinsames Netzwerk oder eine Kabelverbindung notwendig.

Auch die Digitale Wegeleitung wird vom Digitalen Portier erledigt. Über den Funktionsbutton „Wegeleitung“ kann sich der Besuch den kürzesten Weg in Form einer dynamischen, animierten Wegeleitung anzeigen lassen. Möglich ist darüberhinaus auch die Darstellung einer barrierefreien Wegeführung. Sonderziele im Gebäude – etwa Konferenzräume, Restaurants oder Besuchertoiletten – sind individuell abbildbar.

Die Wegedarstellung erfolgt als animierte Linie, wobei das Ziel mit einer Zoom-Darstellung fokussiert wird. Ein Etagenwechsel wird durch piktografische Icons kommuniziert. Jeder Mieter des Bürokomplexes kann bis zu acht Abteilungen mit eigenem Ziel/Kontakt angegeben. Nach Zielauswahl wird der Weg durch eine animierte Linien-/Zielführung dargestellt. Die Administration der digitalen Wegeführung erfolgt über ein browserbasiertes Backend und kann vom Betreiber des Objekts selbständig gepflegt werden.

Die Stele ist in RAL Farben individualisierbar. Design und Technik des Digitalen Portiers sind nach Angaben von Vangenhassend gebrauchsmuster-geschützt. Das Design der Designage Mall Stele, auf dem der Digitale Portier beruht, ist geschmacksmuster-geschützt.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.