Dynamische DooH Kampagne

UniCredit umwirbt gezielt Asien-Reisende

- Datengetriebene Kreativität: Erstmals nutzt ein Werbungtreibender am Airport Frankfurt die gezielte Ansprache von Reisenden auf Basis der Flugdaten, von Wetterinformationen und der aktuellen Tageszeit. von Thomas Kletschke

UniCredit spricht Reisende aus Asien an (Foto: Media Frankfurt)

UniCredit spricht Reisende aus Asien an (Foto: Media Frankfurt)

Nachdem an anderen Flughäfen wie Heathrow Werbungtreibende seit einiger Zeit die Daten aus den Informationssystemen des Flughafens nutzen, um spezielle Zielgruppen zu adressieren, läuft derzeit noch bis Ende Juli 2017 am Airport Frankfurt eine große DooH Kampagne der italienischen Großbank UniCredit, die in zahlreichen europäischen Ländern aktiv ist.

Der Ansatz ähnlich dem, den beispielsweise die Commerzbank in Heathrow verfolgte, als sie Reisende nach Deutschland in ihrer Muttersprache adressierte. UniCredit greift mit der dynamischen Digital-out-of-Home Kampagne auf ein neues technisches Targeting-Tool von Media Frankfurt zu, mit dem spezifische Zielgruppen mit der richtigen Botschaft am richtigen Standort zur richtigen Zeit erreicht werden können. Die Kampagne, die sich an deutschsprachige Business-reisende nach Asien richtet, wird an die Flugdaten der Airlines gekoppelt und automatisiert über fünf eigens für den Kunden individuell zusammengestellte Standorte im Abflugbereich ausgespielt.

Die Motive auf den Screens nehmen Bezug auf die jeweiligen Flugziele und unterscheiden sich zudem nach Wetter und Tageszeit. Für die Städte Hongkong, Peking, Singapur, Shanghai und Seoul werden an den Gates zwei Stunden vor Abflug jeweils DooH Spots gezeigt, deren Texte und Motive Bezug auf die Reiseziele nehmen und gleichzeitig die internationale Präsenz und ökonomische Kompetenz von UniCredit kommunizieren.

Zunächst wird dabei mit einer der regionalisierten Informationen Spannung erzeugt, in einem zweiten Schritt wird der Grund der Information offenlegt. Beispiel: „In Peking regnet es 578 Millimeter pro Jahr“. Ein zweiter Satz löst dann auf: „Die wirklich relevanten Zahlen kennt meine Bank vor Ort“. Außerhalb der Abflugzeiten ist ein Motiv zu sehen, das zwei Geschäftsleute beim Bad in einem Onsen zeigt und das sich immer wieder ändert: Nachts ist es dunkler als am Tag, bei schlechtem Wetter macht sich Niederschlag bemerkbar. Für die Kreation der Kampagne war die Agentur Kolle Rebbe zuständig.

Flankiert wird die Dynamische Content-Kampagne von weiteren Motiven, die auch auf die jeweilige Situation der Business-Flieger eingeht. So ist auf den 116 Screens des DigitalWelcomeNetwork eine Winkekatze in Bewegung zu sehen. Passagiere aus Hongkong, Peking und Shenzen bekommen ein Video sowie drei unterschiedliche Motive ausgespielt, die sich auf ihren Herkunftsort beziehen. Diese Motive erscheinen unmittelbar nach ihrer Ankunft auf den Screens für die Dauer von etwa einer Stunde an der Gepäckausgabe. So heißt es etwa für die Passagiere, die aus der chinesischen Hauptstadt kommen: „Nichts gegen ein Souvenir aus Peking. Aber mein schönstes Mitbringsel ist das gute Gefühl für das Business vor Ort.“ Auch hier werden die Gepäckbänder gezielt durch die Verknüpfung mit dem Fluginformationssystem zehn Minuten nach der Landung angesteuert und die Kampagne 60 Minuten lang ausgespielt.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.