LED Signage

SiliconCore führt den neuen LED Treiber-Chip ZACH ein

- Drei Jahre hat die Entwicklung gedauert. Nun hat LED Signage Spezialist SiliconCore seinen neuen LED Treiber-Chip ZACH marktreif. Ab Juli werden LED Screens mit der neuen Technologie ausgeliefert. von Thomas Kletschke

LED Screen von SiliconCore auf der ISE 2017 (Foto: SiliconCore)

LED Screen von SiliconCore auf der ISE 2017 (Foto: SiliconCore)

Das Kürzel ZACH steht für Impedance (Impedanz als komplexe Größe wird als Z bezeichnet), Adjustment und Color Homogeneity. Der in den Treiberchip eingebettete ZACH-Mechanismus kann laut Hersteller die Impedanz-Variation jeder LED genau erkennen und anpassen. Damit werden eine noch gleichmäßigere Helligkeit und homogenere Farbdarstellungen erreicht.

An der neuen Technologie, die für die 4K LED Screens von SiliconCore gedacht ist, hatte das kalifornische Unternehmen zuvor drei Jahre lang geforscht. Zur Infocomm 2017 wird ZACH erstmals in Aktion zu sehen sein, auf einem LED Display mit 1,2 mm Pixel Pitch.

Kombiniert mit SiliconCores energiesparender Common Cathode Technology (CCT) kann der 4K Screen eine einheitliche maximale Helligkeit von über 1.800 Nits sowie eine minimale Helligkeit von weniger als 0,1 Nits erreichen. Der effektive Dynamikbereich liegt bei über 18.000:1 oder über 14 Bits. Die Reproduktion der Farben soll ebenfalls mit deutlich mehr als 20 Bit-Farbtiefe möglich sein.

Die SiliconCore Displays Lavender 1,2 mm, Magnolia 1,5 mm und Camellia 0,95 mm werden ab Juli 2017 als erste der hauseigenen LED Screens mit ZACH ausgeliefert.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.