DooH Deutschland

Ströer stattet Kiel mit fünf LED-Boards aus

- Media Owner Ströer kann sein digitales Roadside-Portfolio auch im Norden der Republik ausbauen: In der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt stehen bald die ersten drei von fünf großen LED-Boards für Werbung zur Verfügung. von Thomas Kletschke

Germaniahafen in Kiel (Foto: Landeshauptstadt Kiel / Barbara Westendorf)

Germaniahafen in Kiel (Foto: Landeshauptstadt Kiel / Barbara Westendorf)

Im September 2017 startet in Kiel die Digitale Woche – die erste ihrer Art. In namentlicher Anlehnung an die berühmte Kieler Woche will Kiel dann zahlreiche Aspekte der Digitalisierung näher beleuchten.

Passend zur am 16. September startenden Projektwoche präsentiert sich Kiel künftig auch im öffentlichen Raum modern. Drei digitale Stadtinformationsanlagen von Ströer werden installiert. An wichtigen Verkehrsknotenpunkten präsentieren die jeweils 11 m² großen LED-Screens aktuelle Informationen. Unternehmen und Firmen können die Roadside Screens für digitale Außenwerbung nutzen.

Die ersten digitalen Informationsflächen wurden nun vorab von Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und Iris Petersen, der Niederlassungsleiterin Ströer Deutsche Städte Medien GmbH in Kiel, offiziell vorgestellt.

Für Kämpfer steht fest: „Kiel ist auf dem Weg zur digitalen Stadt. Das schon jetzt riesige Interesse an der Digitalen Woche zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie dieses Thema die Menschen beschäftigt. Mir geht es dabei auch um die Frage, wie wir die Digitalisierung nutzen können, um den Menschen mehr Service zu bieten. Die digitalen Screens sind dafür ein gutes Beispiel.“

Die digitalen Stadtinformationsvitrinen garantierten durch ihre Platzierung an zentralen Verkehrsknotenpunkten ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit, sagt Ströer-Managerin Petersen. „Wir hoffen, dass wir mit der Ausspielung von aktuellen Kieler Themen wie Stadtnachrichten oder Stadtwetter den Geschmack der Bürger treffen und ein interessantes Umfeld für die lokalen Werbungtreibenden schaffen. Als langjähriger Partner der Stadt freuen wir uns, das Digitalisierungsprojekt in Kiel gemeinsam umzusetzen“, erklärt Iris Petersen.

Die Standorte der drei LED-Screens, die von der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH betrieben werden, sind der Schützenwall (Ecke Ringstraße), die Alte Lübecker Chaussee (Höhe Lübscher Baum) und der Westring (vor dem Holsteinstadion). Weitere fünf Standorte sollen im Laufe des Jahres folgen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.