Serie Banking 2.0

Einheitliche Plattform für alle Schweizer ATMs gestartet

- Omnichannel? – Check. Die Schweizer Banken zeigen den Instituten in anderen europäischen Ländern ab jetzt, wohin es im 21. Jahrhundert geht: Jetzt startete die landesweite und herstellerneutrale Plattform ATMfutura, unter der schon bald alle Geldautomaten des Landes laufen werden. von Thomas Kletschke

Zentrale der SIX – Symbolbild (Foto: SIX Group AG)

Zentrale der SIX (Foto: SIX Group AG)

Wie im Frühjahr 2017 berichtet, haben die Schweizer Banken unter der Regie von SIX Payment Services – einer Tochter der Schweizer Börse SIX – beschlossen, eine landesweit einheitliche Plattform für Geldautomaten auszurollen. Unter dem Projektnamen ATMfutura wird das bis dato genutzte System Bancomat ab jetzt abgelöst.

Die Pilotphase der Einführung der einheitlichen und herstellerneutralen Software startet in diesem Sommer. Das ist europaweit einmalig. Denn Schweizer Banken werden dadurch über alle ihre Geldautomaten hinweg mit derselben Nutzeroberfläche sowie Menü-Führung ausgestattet, was die Usability für die Endkunden verbessern und den Retail-Banken den Betrieb substanziell vereinfachen dürfte. Die Lösung, die die Grundlage für umfassende Omnichannel-Lösungen der einzelnen Institute ermöglicht, stammt von einem alten und bewährten Bekannten aus der Branche: NCR.

Bis Ende 2017 werden zunächst ausgewählte Standorte mit der neuen Standardsoftware in den Pilotbetrieb gehen. Ab 2018 soll die neue Software, die auf NCR APTRA Top Client Server (TCS) basiert, auf allen in der Schweiz platzierten Geldautomaten verfügbar gemacht werden. Bislang sind schweizweit mehr als 20 individuelle Lösungen verschiedener Hersteller implementiert.

Für die weltweit unter sehr hohem Kostendruck leidende Branche könnten Projekte wie dieses eine signifikante Entlastung darstellen, zumindest im Longtail. „Die Vereinheitlichung der Bancomaten-Software ist nur der erste Schritt von ATMfutura“, erklärt Jürg Weber, Division CEO SIX Payment Services. „Künftig werden wir den Banken in der Schweiz ein Komplettpaket anbieten können, das ihnen dank Standardisierung, Volumenbündelung und Prozessoptimierung hilft, Kosten signifikant zu reduzieren und gleichzeitig die Nutzerfreundlichkeit für die Kunden anzuheben.“

Zu den Omnichannel-Funktionen für die Nutzer gehören Cardless Cash, also das Abheben via Smartphone und ohne Bank- beziehungsweise EC-Karte. Lediglich ein erzeugter QR Code wird benötigt, den entsprechend ausgestattete Geldautomaten jedes Herstellers akzeptieren werden. Bislang sind solche Funktionen lediglich als Insellösungen bei einzelnen Instituten implementiert.

Für Hersteller NCR dürfte das Projekt nicht zu unterschätzen sein – hat man sich damit doch gegenüber Konkurrenten wie Diebold Nixdorf durchgesetzt. Ob die auf große Skaleneffekte hin durchdachte Lösung auch für spezialisierte mittelständische Nischen-Spezialisten nur von Vorteil ist, kann man zumindest hinterfragen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.