Topshop

Clevere Ideen mit Spiegel

- Der englische Fashion-Retailer Topshop ist nicht der erste, der die Fernwirkung von Visual Merchandise über Spiegelflächen erhöht. Wir von invidis sind große Fans und verweisen als Best Practice gerne auf die intelligente Integration von Spiegelflächen: beim Victoria’s Secret Flagshipstore in New York oder auf Dufry Travel Retail im Airport Mailand-Malpensa. von Florian Rotberg

Topshop München (Foto: invidis)

Topshop München (Foto: invidis)

In der neueröffneten Topshop-Filiale im Basement von Galeria Kaufhof am Münchner Marienplatz zeigt der englische Einzelhändler keinerlei Digital Signage. Das ist sicherlich eine Enttäuschung für invidis-Leser, aber nicht wirklich überraschend. Topshop verzichtet in so gut wie allen Filialen auf digitale Touchpoints – im Gegensatz zu Primark, Zara oder zunehmend auch H&M.

Doch wir berichten trotzdem über die neue Filiale, den Topshop setzt sehr clever Spiegelflächen ein. Und die Spiegelung der hinterleuchteten Poster bei Topshop können natürlich aus Displays sein. Der Effekt ist überzeugend, da eine hohe Fernwirkung erzielt wird.

Tophop München Wide (Foto: invidis)

Tophop München Wide (Foto: invidis)

Neuer Flagshipstore von Victoria’s Secret in New York. Sowohl im Treppenhaus als auch im Erdgeschoss.

Victoria's Secret 5th Ave (Fotos: invidis)

Victoria’s Secret 5th Ave (Foto: invidis)

Vicoria's Secret 5th Ave (Fotos: invidis)

Vicoria’s Secret 5th Ave (Foto: invidis)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.