Digital Signage und Consumer Electronics

Die Zukunft von Apple Retail – Store und City verschmelzen

- Apple präsentierte am Dienstag nicht nur die langersehnten neuen iPhones 8, 8 plus und X sondern gab auch einen seltenen Einblick in die Retail-Strategie aus Cupertino. Apple Stores sollen mit der Nachbarschaft verschmelzen, Zonen im Store werden neu arrangiert und Inhalte rücken noch mehr in den Vordergrund. von Florian Rotberg

Vorhang auf für die neuen Stores– Angela Ahrendt präsentierte das Retail Konzept (Foto: Apple)

Vorhang auf für die neuen Stores: Angela Ahrendt präsentierte das Retail-Konzept (Foto: Apple)

Ein Blick in die Apple Retail-Zukunft ist sicherlich auch ein Blick in die allgemeine Zukunft des stationären Einzelhandels. Denn Apple ist der unangefochtene Trendsetter und wird von der Retail-Ikone Angela Ahrendts geführt. Die ehemalige Burberry Chefin ist eine große Verfechterin von Digital am PoS – auch Apple wird zunehmend digitaler.

Apple Store in Singapur an der Orchard Road (Foto: Apple)

Apple Store in Singapur an der Orchard Road (Foto: Apple)

Ahrendts hat in den vergangenen Jahren für Apple ein globales Store-Netzwerk realisiert. Apple betreibt mehr als 400 eigene Stores weltweit mit 65.000 Mitarbeitern. Die Stores verzeichnen 500 Millionen Besucher jährlich, wobei der Store für Apple weit mehr ist als nur ein Einkaufstempel. Apple nennt die größeren Stores nun auch „Town Squares“ und unterstreicht damit die Strategie, die Stores mit der Nachbarschaft zu verschmelzen. Das erfolgt nicht nur mit den deckenhohen Glasfassaden, die sich öffnen lassen und kostenloses WiFi bis weit außerhalb des Stores bieten, sondern zunehmend auch mit kulturellem Programm.

Neuer Apple Store in Chicago (Screenshot Apple)

Neuer Apple Store in Chicago (Screenshot Apple)

Die größeren Stores verfügen über fünf öffentliche Zonen:

  • Plaza: öffentlicher Raum vor den Stores, der durch Glasfassade (teilweise auch geöffnet) die Nachbarschaft mit dem Store verbindet. Hier finden am Wochenende kulturelle Events statt und es ist einfach ein Treffpunkt „Gleichgesinnter“ mit kostenlosem Internet.
  • Forum: Bereich vor den großen hochauflösenden LED-Wänden. Hier steht Kreativität und Content im Vordergrund u.a. die neu eingeführten, täglich wechselnden „Today at Apple“-Sessions. Hierzu setzt Google auf dedizierte Mitarbeiter – analog zu den Technik-Experten (Gurus) stehen im Forum Creative-Pro genannte Experten zur Verfügung.
  • Boardroom: abgeschlossener Meetingraum für B2B-Nutzer wie App-Entwickler oder Apple-basierte Unternehmer. Diese können nicht nur Apple-Experten treffen sondern auch Kunden für Meetings einladen.
  • Genius Grove: Die Genius-Bar war eine der frühen Innovationen von Apple, die oft kopiert wurde. Seit dem Einzug der Bäume vor zwei Jahren – die nach unserem Wissenstand zusammen mit den LED-Wänden eingezogen sind – wurde die Genius-Bar abgeschafft. Die Technik-Experten helfen nun im Herzen der Stores auf den Produkttischen unter den Bäumen. Die Warteschlange an der Genius-Bar hat damit ein Ende – das Warten fühlt sich nun besser an. Warten muss der Apple-Kunde natürlich weiterhin.
  • The Avenues: Entlang der Wände wurden kuratierte Produktflächen angebracht, hier können Produkte wie Apple TV, Apple Watch in Aktion etc erlebt werden. Die „curated shop windows“ werden saisonal neu bespielt.

In den neuen Flagship-Stores hat sich das neue Zonenkonzept bereits erfolgreich bewährt. Die offene Plaza-Architektur wird jeweils den räumlichen Gegebenheiten angepasst. In Urform am Union Square in San Francisco, in neuester Variante in Singapore Orchard Street oder speaktakulär in Dubai Mall. Auch in Taiwan hat Apple nun einen eigenen Store. Der im Juli 2017 eröffnete Laden wurde ebenfalls nach dem aktuellen Konzept gestaltet.

Mitarbeiter im Apple Store in Taipei in Taiwan (Foto: Apple)

Mitarbeiter im Apple Store in Taipei in Taiwan (Foto: Apple)

Auch die kommenden Flagship-Projekte wurden gestern präsentiert. Der ikonische Glaskubus an der 5th Avenue kommt zurück (zurzeit wegen Umbau geschlossen), in Paris an der Champs-Élysées entsteht ein Store im historischen Gebäude mit fünfstöckig-offenem Forum und in Mailands Innenstadt wird ein ganzer Plaza zum Store.

Auch für die Digital Signage-Branche bleiben die Apple Stores weiterhin Pilgerstätten. Nicht nur wegen den hochauflösenden LED-Wänden oder den sensationellen Content-Konzepten sondern wegen dem Retail-Experience. Apple bleibt der Maßstab und zeigt, das richtig positionierte digitale Touchpoints mit passendem Content die Massen bewegen können.

LED Screen im Forum des Stores in Singapur (Foto. Apple)

LED-Screen im Forum des Stores in Singapur (Foto. Apple)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.