Außenwerbung Deutschland

Frankfurt am Main verpennt die Digitalisierung

- Geht’s um Digitale Außenwerbung, ist Frankfurt am Main der Lamer unter den deutschen Großstädten. Obwohl gerade neue Werberechte ausgeschrieben und erteilt wurden, bleibt Außenwerbung auf öffentlichem Grund analog. Was bleibt sind digitale Inseln. von Thomas Kletschke

Alte Oper in Frankfurt am Main (Foto: PIA Stadt Frankfurt am Main / Rainer Rüffer)

Alte Oper in Frankfurt am Main (Foto: PIA Stadt Frankfurt am Main / Rainer Rüffer)

Vertane Chance – für die kommenden acht Jahre: Wie im Sommer berichtet, hatte die Stadt Frankfurt am Main die Außenwerberechte neu ausgeschrieben. Ab Anfang 2018 und bis Ende 2025 gelten die nun erteilten Zuschläge zu den vier Losen. Doch Verwaltung und Politik ausgerechnet der deutschen Stadt mit dem bis heute einzig nennenswerten Konzept zu Hochhäusern – zumindest mittelbar war dies nicht nur städtebaulich sondern auch ökonomisch ein Treiber – haben sich nicht auf digitale Lösungen für die Außenwerbung commiten können.

Damit ist Frankfurt am Main in Bezug auf Digital-out-of-Home der Lamer unter den hiesigen Großstädten. Gerechterweise muss man allerdings darauf hinweisen, dass nicht alles in der hessischen Stadt analog bleibt: Digitale Außenwerbung gibt es nach wie vor in U-Bahn-Stationen und ist auch auf Privatflächen erlaubt. Ansonsten gilt: Man wolle keine bewegten Bilder im öffentlichen Raum, so das zuständige Planungsdezernat der Stadt gegenüber der Frankfurter Neuen Presse.

Für die vier Ausschreibungs-Lose sind insgesamt zehn Angebote eingegangen. Den Zuschlag hat in allen vier Fällen Ströer mit seiner Tochter Deutsche Städte-Medien (DSM) erhalten. Damit hat der Media Owner sein Revier verteidigt. Jährlich erhält die Stadt ab Januar 2018 mindestens 4,87 Millionen Euro. Zum Vergleich: zuletzt hatte Ströer dem Stadtsäckel jährlich etwa 2,6 Millionen Euro gezahlt.

Bei den hinterleuchteten City-Light-Säulen wird die Anzahl von 45 um 60 auf dann 105 erhöht. Zudem befinden sich über 1.000 klassische Litfaßsäulen auf städtischem Grund und Boden.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.