Projektoren

Vier neue Business-Beamer von BenQ jetzt verfügbar

- Hersteller BenQ bringt die vier neuen Business-Beamer der S-Serie auf den Markt, die in unterschiedlichen Auflösungen verfügbar sind. von Thomas Kletschke

Projektor aus der Serie S von BenQ (Foto: BenQ)

Projektor aus der Serie S von BenQ (Foto: BenQ)

Auf den Markt kommen die Modelle BenQ SH753 (1.799 Euro), SU754 (1.999 Euro), SW752 (1.439 Euro) und SX751 (1.229 Euro UVP inkl. MwSt.), die ab sofort im Handel verfügbar sind. Mit einer Leuchtkraft von 4.300 ANSI Lumen (SX751, SH753) oder 4.700 (SW752, SU754) ANSI Lumen sind die Projektoren für den Einsatz in Meeting- und Konferenzräumen mit Tageslichteinfall geeignet. Als Kontrastverhältnis wird jeweils 13.000:1 erreicht.

Die Projektoren unterscheiden sich in der Auflösung: Der BenQ SU754 verfügt als Flaggschiff der neuen Modelle über eine WUXGA-Auflösung (1.920 x 1.200 p), der SH753 verfügt über eine Full HD-Auflösung (1.920 x 1.080 p), der SW752 über WXGA-Auflösung (1.280 x 800 p) und der SX751 über eine XGA-Auflösung von 1.024 x 768 p. Alle vier Modelle sind 3D-fähig über HDMI und verfügen über BrilliantColor-Technologie, 1,07 Milliarden Farben und 3D Colormanagement.

Der 1,5-fache Zoomfaktor erlaubt das Projizieren von großen Bildern aus einem kurzen Abstand zur Projektionsfläche. Im weißen Gehäuse sind alle gängigen Anschlüsse, wie 2x HDMI, Mini-USB Typ B, Composite-Video in, S-Video in, Computer in, Audio in (1x MiniJack), ein Audio- und ein Monitor-Ausgang, bereits integriert. Zusätzlich ist für das Abspielen von vertonten Videos jeweils ein 10-Watt-Lautsprecher im Projektor-Gehäuse integriert.

In Kombination mit dem optional erhältlichen Plug-and-Play Präsentationssystem BenQ InstaShow für kabelloses Full-HD-Streaming können mit nur einem Tastendruck bis zu 16 Meeting-Teilnehmer schnell und unkompliziert Bildschirminhalte von ihren Notebooks auf die Projektionsfläche übertragen. Einzige Voraussetzung hierfür ist eine HDMI- sowie eine USB 3.0-Schnittstelle. Die Installation einer entsprechenden Software ist für den Gebrauch von InstaShow nicht notwendig.

Die Modelle sind zu den gängigen Kontroll- und Management-Systemen, wie Creston, AMX und PJ-Link kompatibel. Für das zentralisierte Verwalten und für das Management mehrerer Projektoren ist die BenQ Multi-Display Administrator-Software (MDA) im Lieferumfang enthalten. Sie beinhaltet Funktionen, wie das Überwachen, Starten und Ausschalten aus der Ferne.

Mit der SmartEco-Technologie, die die neuen Modelle ebenfalls an Bord haben, verlängert sich durch automatisches Anpassen der Lampenhelligkeit an den Content die Lebensdauer der Lampe.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.