Digitalisierung & Einzelhandel

Omnichannel-Retailing im besten Kaufhaus der Welt

- Die italienische Warenhausgruppe Rinascente hat es quasi amtlich: Sie betreibt in Mailand bereits „The Best Department Store in the World“. Im neuen Flagship in Rom sorgt Technologie für ein nahtloses Einkaufserlebnis – ein Vorbild für die deutsche Tochtergesellschaft und deren Brick and Mortar Stores. von Thomas Kletschke

Blick in den Flagship Store von Rinascente in Mailand (Foto: La Rinascente)

Blick in den Flagship Store von Rinascente in Mailand (Foto: La Rinascente)

La Rinascente S.p.A. ist ein traditioneller Retailer, der den Anschluss ans 21. Jahrhundert gut hinbekommen hat. Im Jahr 1865 eröffneten die Gebrüder Bocconi an der Mailänder Piazza Duomo das Mutterhaus der heutigen Retail-Gruppe. Zuletzt erwirtschafteten 1.700 Mitarbeitende Umsatzerlöse von rund 546 Millionen Euro.

Stammhaus in Mailand hier begann Rinascentes Erfolgsgeschichte (Fotos: La Rinascente)

Im Stammhaus in Mailand begann Rinascentes Erfolgsgeschichte (Fotos: La Rinascente)

Beim Zürcher „Global Department Store Summit 2016“ ging der Branchen-Award „The Best Department Store in the World“ an Rinascente. Damit zeichnete der Verband Intercontinental Group of Department Stores (IGDS) das Haus in Mailand aus, das sich unter anderem gegen Konkurrenten wie Selfridges (UK), Isetan Mitsukoshi (Japan) oder Brown Thomas (Irland) durchsetzte. Im Oktober 2017 hat La Rinascente nachgelegt: In Rom wurde der neueste Flagship eröffnet, mit 14.000 m² großzügig bemessen.

Auf diesen Lorbeeren ruht man sich aber nicht aus: Gegen Ende 2017 wurden die Stockwerke 3 und 4 des Stammhauses umfassend modernisiert.

Innenansicht des neuen Flagships in Rom (Foto: La Rinascente)

Innenansicht des neuen Flagships in Rom (Foto: La Rinascente)

Mutter von Rinascente ist seit 2011 die 1947 gegründete thailändische Central Group, die derzeit in neun Ländern weltweit aktiv ist. Die Gruppe erlöste im Jahr 2016 Umsätze in Höhe von 9,17 Milliarden US-Dollar. Neben Kaufhäusern und Shopping Centern sind Hotellerie und Restaurants Geschäftszweige des Konzerns. Seit Mitte 2015 ist Rinascente auch im deutschen Einzelhandel aktiv:

Das Unternehmen beteiligte sich mit 50,1% an der KaDeWe Retail-Gruppe mit den drei Exklusivstandorten KaDeWe in Berlin, dem Oberpollinger in München sowie dem Hamburger Alsterhaus. Der KaDeWe Group Joint–Venture Partner Signa ist im Besitz der deutschen Karstadt-Warenhäusern. Bekanntlich ist Signa scharf auf den Kaufhof, gab zuletzt ein 3 Milliarden Euro schweres Gebot für den Kaufhof ab, dessen Eigner Hudson’s Bay Company (HBC) bislang eher glücklos auf dem deutschen Markt agiert.

Zunächst und unmittelbar profitieren die drei deutschen Premium-Häuser von den Konzepten des in Europa und Asien agierenden Konzerns. Mit ein wenig Phantasie lassen sich zumindest Teile des Konzepts auch auf Karstadt allgemein übertragen – und hypothetisch auch auf Kaufhof.

Dachfassade von Rinascente in Rom Foto: La Rinascente)

Dachfassade von Rinascente in Rom (Foto: La Rinascente)

Über die gesamte Gruppe hinweg hat die Central Group im vergangenen Jahr das Projekt „Aux Villes Du Monde“ (AVDM) gestartet, eine virtuelle Plattform samt App, zu der bislang neun Top-Häuser zählen, etwa La Rinascente in Mailand und in Rom, das KaDeWe in Berlin und Illum in Kopenhagen. Oberpollinger, das Alsterhaus und das Goldene Quartier in Wien gehören nun ebenfalls zu AVDM wie Central Childlom und Central Embassy – zwei große Kaufhäuser in Bangkok. In Ergänzung zu den dort versammelten Omnichannel Services für den Point of Sale setzt das Konzept auch auf Erfahrungen, die der Konzern in seinen weiteren Geschäftsbereichen sammeln konnte. Denn Aux Villes Du Monde versteht sich als eine Plattform, die neben den Kaufhäusern auch die touristischen Attraktionen vor Ort prominent und mit exklusiven Online-Inhalten in acht Sprachen promotet.

Neben der inhaltlichen Ebene und passgenauem Retail Store Design setzt Rinascente auch auf moderne Technologien für Omnichannel-Retailing – Connected Commerce ist angesagt. Die in allen italienischen Stores von Rinascente neu eingeführte IT – darunter der Flagship-Store in Rom – nutzt dazu Hardware, Software und Services von Diebold Nixdorf. Darüber hinaus hat Rinascente einen langjährigen Wartungsvertrag mit dem Dienstleister geschlossen.

Besucherterasse des Warenhauses in Rom (Foto: La Rinascente)

Besucherterasse des Warenhauses in Rom (Foto: La Rinascente)

Mit den Software-Lösungen von Diebold Nixdorf ist Rinascente in der Lage, seinen Kunden eine Vielzahl digitaler Services im Store anzubieten und echtes Omnichannel-Retailing zu ermöglichen, einschließlich Lösungen für Mobile. Zusätzlich zur Software wurden allein im Flagship-Store 120 PoS-Systeme sowie 40 Backoffice-Systeme installiert.

Mit seiner neuen Architektur, die auf offenen APIs und Microservices basiert, ermöglicht die Lösung die einfache Integration bestehender Anwendungen. So garantiert sie eine konsistente Datenhaltung, um etwa Bestellprozesse und Artikelverfügbarkeiten zwischen den Kanälen zu koordinieren. Marketing- und Loyalty-Aktivitäten können mit dem neuen Release ebenfalls kanalübergreifend gesteuert werden. Darüber hinaus bildet die neue Lösung die Basis für alle zukünftigen IT- und Kundenservice-Strategien des Retailers.

Auch die Dachterrasse des Stammhauses punktet mit einem tollen Ausblick (Foto: La Rinascente)

Auch die Dachterrasse des Stammhauses punktet mit einem tollen Ausblick (Foto: La Rinascente)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.