DooH Deutschland

Werberechte in Berlin – ab 2019 vermarktet Wall 1.000 CLPs/ Screens

- Alea iacta est: Der zu JCDecaux gehörende Media Owner wird ab Anfang 2019 für 15 Jahre mehr als 1.000 hinterleuchtete sowie digitale Werbeträger vermarkten. von Thomas Kletschke

Digitales City Light Board in Berlin (Foto: Wall)

Digitales City Light Board in Berlin (Foto: Wall)

Wie Ende 2016 an dieser Stelle berichtet, hatte das Land Berlin seine Werberechte in verschiedenen Losen ausgeschrieben. Der Stadtmöblierer und Außenwerber Wall konnte jetzt das Los 1 des Vergabeverfahrens des Landes Berlin über Werberechte auf öffentlichem Grund erfolgreich für sich entscheiden. Jetzt wurde der entsprechende Vertrag mit dem Land Berlin offiziell unterzeichnet.

Damit kann das Berliner Unternehmen seine Marktposition in der deutschen Hauptstadt verteidigen und ab 1. Januar 2019 bis 2034 zahlreiche CLPs und digitale Screens vermarkten.

Das Los 1 umfasst 1.052 Anlagen im Berliner Stadtgebiet in den Formaten 4/1 (City Light Poster), 8/1 (City Light Säulen) sowie 18/1 (City Light Boards), als hinterleuchtete wie auch als digitale Werbeflächen. Ab dem Januar 2019 werden alle vertragsgegenständlichen Werbeträger modernisiert und durch eine neue, speziell für Berlin entwickelte Designlinie ersetzt.

Wall ist heute in Berlin für den Betrieb von rund 4.500 Fahrgastunterständen an Haltestellen des ÖPNV verantwortlich wie auch für den Betrieb von rund 250 öffentlichen Toilettenanlagen in der Stadt. Bereits 2017 wurden entsprechende Verträge mit der BVG verlängert.

Jetzt kommen die lukrativen Rechte des Landes Berlin hinzu. Patrick Möller, Geschäftsführer Städtemarketing und Service über den Abschluss: „Wir freuen uns außerordentlich, dass wir im Rahmen des Vergabeverfahrens des Landes Berlin mit unserem Angebot überzeugen konnten und sich unsere Partnerschaft damit bis weit in das übernächste Jahrzehnt fortsetzen wird. Wir werden ab 2019 die Stadtmöblierung und Außenwerbung in Berlin mit gänzlich neuen Produkten auf ein qualitativ neues Niveau heben. Entwickelt wurde die neue, innovative Designlinie in unserem Entwicklungszentrum in Velten bei Berlin. Sie ist also ‚Made in Berlin‘ – für Berlin. Als Berliner Unternehmen werden wir damit auch in Zukunft die Stadt mitgestalten.“

Andreas Prasse, als Geschäftsführer für den Bereich Marketing und Vertrieb zuständig, ergänzt: „Durch den Gewinn des Vertrags verteidigen wir unsere führende Rolle als Anbieter von Premium Out-of-Home-Medien in Deutschland und können so unseren nationalen, regionalen und lokalen Kunden und Agenturpartnern die besten Werbeträger an den besten Standorten in der deutschen Hauptstadt anbieten.“

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.