ISE 2018

Navori zeigt native Unterstützung von Tizen-basierten SoC Screens

- Am eigenen Stand sowie bei Samsung wird Navori seine Softwarelösungen vorstellen. Ab diesem Jahr wird neben nativer Unterstützung von SoC Screens erstmals auch die neu hinzugekommene native Unterstützung der Samsung Smart Screens auf Tizen-Basis vorstellen. von Thomas Kletschke

Samsungs SSSP Screens der vierten Generation nutzen das OS Tizen (Foto & Grafik: Samsung)

Samsungs SSSP Screens der vierten Generation nutzen das OS Tizen (Foto & Grafik: Samsung)

Die ISE 2018 findet vom 6. bis 9. Februar 2018 im RAI Exhibition Centre in Amsterdam statt. Navori ist in Halle 8, Stand 8-C390, zu finden.

Navori hatte im vergangenen Jahr als erster Digital Signage-Softwarelieferant einen nativen Android Media Player für System-on-a-Chip (SoC) Displays der Hersteller Philips, Panasonic und Elo Displays entwickelt. Auf der ISE 2018 wird Navori seine nächste proprietäre und hochleistungsfähige SoC-Lösung vorstellen, die speziell für Samsung Tizen Smart Displays (SSSP der vierten Generation) gedacht ist. Neben der Präsenz mit einem eigenen Stand wird Navori auch im großen Ausstellungsbereich von Samsung zu finden sein (F004 bis F005).

Die native Unterstützung der Tizen-basierten Samsung-Displays macht Navoris Integration damit auch einem viel größeren Kundenstamm zugänglich. Dadurch werden Verkabelungs- und Gerätekosten minimiert, Diebstahl- und Vandalismusrisiken reduziert und die Hardware-Integration von Drittanbietern überflüssig. Zugleich bietet der Player auf dem SoC Möglichkeiten, die rudimentäre SoC-Lösungen zumeist nicht mitbringen.

Verbesserungen und Neuerungen im Navori QL Player werden natürlich auch allgemein das Thema bei Navori sein – etwa die Authentifizierung von Websites für passwortgeschützte Seitenzugriffe. Zu den Stärken des Standard Navori QL Players gehören die proprietäre Grafik-Engine, die Wiedergabe von Inhalten in Broadcast-Qualität, Template- und Ticker-Unterstützung, Player Monitoring, Proof-of-Playback Reporting und automatisierte Software-Updates.

Die 1997 Navori Labs wird in diesem Jahr auf beim DSS@ISE teilnehmen und dort vertiefte Einblicke geben – und zwar durch CEO Jerome Moeri persönlich. Allgemein ist die Stoßrichtung klar: „2018 ist das Jahr, in dem SoC Screens den Digital Signage-Markt dominieren werden“, ist Jerome Moeri überzeugt. „Während sich diese Displays bei AV-Hardware-getriebenen Organisationen aus Kostengründen und der Perspektive einer einfachen Bereitstellung bewährt haben, hat sich der Mangel an professioneller Software und erweiterten Funktionen für Netzbetreiber bislang als weniger attraktiv erwiesen.“

Das Unternehmen sehe viele weitere Wachstumschancen mit der weiteren Entwicklung des Zusammenspiels von Navori und SoC-Playern. Die Dynamik, die hinter der SoC Tizen-Player-Innovation stecke, treibe auch die weitere Entwicklungszusammenarbeit der Navori-Ingenieure mit weiteren Displayherstellern voran, so Moeri weiter. Konkret benennt er Sharp und BenQ.

Zusätzlich zu Samsung unterstützt Navori derzeit SoC-ausgestattete Smart Displays von Panasonic (AF-1-Serie), Philips (D-Serie und P- und Q-Serie) und Elo (Touchscreen-Signage). Wie bei jeder QL Player-Bereitstellung bietet die Kompatibilität mit SaaS / Cloud- und On-Premise-Installationen den Netzbetreibern und Endbenutzern mehrere Bereitstellungsoptionen.

Navori wird in den kommenden Wochen neue Innovationen für seine weltweit eingesetzte QL-Digital Signage-Engine ankündigen, die neue Funktionen und Verbesserungen für QL Server, QL Content Manager und QL Player beinhalten. Letztere verfügt über ein Player-Software-Add-on, das bis zu 16 Displays von einem einzigen PC mit einer frame-genauen Synchronisation bei 1080p wiedergeben kann.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.