DooH Australien

Außenwerber ringen um Lizenz in Sydney

In Australien soll das Street Furniture-Netz der Stadt Sydney erstmals seit 1989 erneuert werden. Laut Medienberichten beteiligen sich australische Branchengrößen – und ein Telco.
Sydney bei Nacht – Symbolbild (Foto: pixabay / pattyjansen)
Sydney bei Nacht – Symbolbild (Foto: pixabay / pattyjansen)

Digitale Kioske, Free WiFi und mehr: Die Stadt mit dem berühmten Opernhaus will sich optisch und technologisch für Besucher und Werbungtreibende attraktiver machen. Niemand weiß dies besser, als die australischen Media Owner. Diese haben ihre Unterlagen für ein aktuelles Ausschreibungsverfahren der Stadt Sydney eingereicht, berichtet der Sydney Morning Herald. Insgesamt interessiert an der Abgabe von Angeboten sind einem Sprecher der Stadt Sydney zufolge insgesamt 12 Unternehmen oder Bietergemeinschaften.

Etwa 500 Millionen Australische Dollar – umgerechnet derzeit rund 319 Mio. Euro – für die Werberechte für die Dauer von 15 Jahren: Die Stadt Sydney hat einen der lukrativsten DooH-Aufträge der letzten Zeit ausgeschrieben.

Laut dem Artikel des Herald tritt natürlich auch JCDecaux an – die gemeinsam mit dem Telco Telstra bereits Australiens größtes DooH-Netz aufbauen. Dem Blatt zufolge treten die beiden Partner auch bei der Ausschreibung in Sydney gemeinsam als Bieter auf.

Unter den Unternehmen, die das Netzwerk gerne bewirtschaften und vermarkten würden sind laut dem Artikel APN Outdoor und oOh!media. Möglicherweise beteilige sich auch Adshel.

Mitte 2018 soll der Zuschlag erfolgen. Ab 2019 soll dann das Werbenetz digitalisiert und modernisiert werden.