ISE 2018

Den meisten ISE-Standkonzepten fehlte das Storytelling

- Bis heute sind Messen – insbesondere Weltleitmessen wie die ISE – primär eine Produktschau. Die neusten Lösungen und Premieren stehten im Fokus des Standkonzepts. Doch die Welt dreht sich weiter: Digital Signage wird nicht nur zum elementaren Teil des Storytellings beim Kunden, sondern auch Fachpartner wollen emotional abgeholt werden. Ein Standkonzept-Rundgang über die ISE von Florian Rotberg

Best of Class - NEC und BenQ auf der ISE (Fotoa. invidis)

Best of Class – NEC und BenQ auf der ISE (Fotos: invidis)

Das beste Messestand-Konzept: NEC

Seit 2017 verleiht das Fachmagazin Exhibitor zusammen mit der ISE den Standdesign Award. Dieses Jahr erhielten NEC Display Solutions die höchste Auszeichnung für ihr neues Standkonzept. Ohne Frage haben die Münchner den Preis verdient. Denn so gut wie kein anderer Aussteller hat NEC verstanden, das technische Produkt-Lineup in eine einzigartige Geschichte zuverpacken. Die warmen Farben und das skandinavische Design waren eine Alternative zu den sonst technikfokussierten, hellen Ständen auf der ISE. Zusätzlich investierte NEC in aufmerksamkeitsstarken Content der die Technik mit Leben erfüllte. Weniger (Geräte) ist mehr (Emotionen).

NEC ISE 2018 (Fotos: invidis)

NEC ISE 2018 (Fotos: invidis)

Doch auch in direkter Umgebung von NEC gab es erwähnenswerte Standkonzepte. Hier unsere ganz persönlichen Highlights:

Das Beste Retail Konzept: BenQ

Die Violetten von BenQ überraschten auf die ISE 2018 nicht nur mit ungewöhnlichen Formfaktoren, der Übernahme von ComQi sondern insbesondere durch ein exzellentes Standkonzept. Der Messestand war einem Outdoor Sportretailer nachempfunden. BenQ Screens und Projektoren wurden zusammen mit Visual Merchandise präsentiert. Mit viel Liebe zum Detail bei Content (insbesondere Projektion) und Licht. Wir freuen uns schon auf das kommende Jahr, wenn BenQ den Sprung in die erste Reihe der Halle 1 wagt. Gerne wieder mit einem Retail Showcase.

BenQ ISE 2018 (Fotos: invidis)

BenQ ISE 2018 (Fotos: invidis)

Bestes Storytelling Exponat: Epson

Das Standdesignkonzept von Epson war auf der ISE 2018 nicht erwähnenswert, hätten die Japaner nicht einen exzellenten Showstopper integriert. An keinem anderen Platz der ISE wurde die Thematik „Storytelling“ so aufmerksamkeitsstark realisiert wie bei Epson. Die konkav-gewölbte Bühne wurde zur digitalen Leinwand mit Tiefe. Der ruhige Content und die Stühle luden zum verweilen ein. „Domo Arigato, Epson“.

Epson ISE 2018 Storytelling (Fotos: invidis)

Epson ISE 2018 Storytelling (Fotos: invidis)

Der Publikumsmagnet: Kino-Mo Hypervsn und Panasonic

Wenig überraschend kam auch auf der ISE 2018 keiner der Besucher am Stand von Kino-Mo vorbei. Ähnlich groß war die Aufmerksamkeit bereits letztes Jahr auf der Infocomm 2017 in Orlando. Die rotierende LED-bestückten Propeller produzierten faszinierende 3D-Bilder. Zusammen mit „fetten Beats“ war die Hypervsn-Lösung der uneingeschränkte Publikumsmagnet der ISE 2018. Das Londoner Start-up wurde von Richard Branson mitfinanziert und verfügt seit 2017 auch über ein fertiges Produkt.

ISE 2018 Hypervsn (Foto: invidis)

ISE 2018 Hypervsn (Foto: invidis)

Auch die japanische Panasonic setzt seit einigen Jahren bei der ISE auf Entertainment – die ISE Shows sind jeweils aufwändig produzierte Events, die den Verkehr zum Erliegen bringen.

Most Popular Shareable Moment: LG OLED-Wall

Auch wenn Kino-Mo die Herzen der meisten Besucher gewonnen hat, geht der Preis für das am meisten geteilte Motiv an LG. Die LG OLED-Canyons waren das Motiv der ISE 2018. Auch wenn der ISE Canyon nur ein Bruchteil so groß war wie auf der CES, die gebogenen OLEDs mit jeweils 4K Auflösung sowie der Content (Nationalparks der USA) wurden unzählige Male fotografiert. In Zeiten von Storytelling geht auch der Preis „Most Popular Sharable Moment“ an LG: unzählige Selfies entstanden vor LGs Messestand. Überhaupt muss erwähnt werden, das LG von Jahr zu Jahr das Storytelling besser beherrscht. Ob der diesjährige OLED Health & Beauty Store oder Visual Merchandise im Schaufenster, für ein Factory-Driven Anbieter wie LG weckte der Stand auf der ISE 2018 überraschend viele Emotionen.

OLED Canyon von LG auf der ISE 2018 (Foto: LG)

OLED-Canyon von LG auf der ISE 2018 (Foto: LG)

Educational Presentation: Vestel

Insbesondere für Erstbesucher der ISE ist eine Display Line-up Wand immer eine große Hilfe für die Größen-Orientierung. Dieses Jahr zeigte die türkische Vestel ein imposantes line-up von 32“ bis 98“. Auch wenn alte Digital Signage Hasen diesen Größenvergleich nicht mehr benötigen, für Kunden ist er sehr hilfreich und seit vielen Jahren einer der populärsten Fotos der Digital Signage Guided Tours.

ISE 2018 Vestel (Foto: invidis)

ISE 2018 Vestel (Foto: invidis)

The Wow – Spektakulärstes Exponat: Sony und Barco

Schon im zweiten Jahr in Folge stellt Sony in Sachen WoW alle anderen Aussteller in den Schatten. Die Sony Crystal LED-Wall (bisher als Sony Cledis bekannt) war auch 2018 wieder der absoluten Hingucker auf der ISE. Präsentation, Content und Bildqualität – Chapeau!

Die belgische Barco präsentierte einen Prototyp eines 4k Projektors (XLD 4K60) mit 60.000 ANSI Lumen für 3D Dome Projektionen. Alleine die Unterarm-dicken Signalkabel beeindruckten auch Branchenexperten.

Barco 4K Dome Prototyp (Foto: invidis)

Barco 4K Dome Prototyp (Foto: invidis)

Die größte Leistungsschau: Samsung

Dieser Titel geht seit Jahren an Samsung. Kein anderer Aussteller zeigt eine solche Produktvielfalt im öffentlichen und halböffentlichen Bereich (obere Stockwerke) des Amtrium. Thematisch war die Halle in diesem Jahr breiter aufgestellt. Zur ISE 2017 waren QLED und ein Fine-Pixel LED-Wall die optischen Aufmacher, dieses Jahr war keine dominanten Produkthighlights in der Halle in den Vordergrund gerückt. Das neue MicroLED-Produkt „Wall Professional“ wurde in eine hintere Ecke verbannt, Samsung Flips wurden über den ganzen Stand verteilt.

ISE 2018 Samsung (Fotos: invidis)

ISE 2018 Samsung (Fotos: invidis)

2 thoughts on “ISE 2018: Den meisten ISE-Standkonzepten fehlte das Storytelling

  1. Im Vergleich zum Vorjahr war die ISE 2018 ziemlich ernüchternd. Markante Neuerungen gab es keine. Die Stände teils langweilig und einfallslos. Unattraktiv ist es, wenn man in versch. Hallen bei versch. Herstellern man ein und dieselben Demo Inhalte abspielt die so manches mal fernab der Produkte sind die am Stand eigentlich promoted werden sollen. Es fehlte dieses Jahr die Frische und Begeisterung an manchen Ständen. Auffallend war da und dort eine gewisse Lustlosigkeit bei Standpersonal. Gross angekündigte Shows entpuppten sich beim genauern Hinsehen als kleine „Warmluftdusche“ aber mehr auch nicht. Auffällig ist die tw. Selbstbeweihräucherei …

  2. Hallo Herr Rotberg,
    Ihr “Aufhänger” deckt sich mit meiner Beobachtung auf der ISE: immer mehr Aussteller bei gleichbleibend schlechter Komm’konzeption. Vieles auf den ersten Blick austauschbar.
    Es werden lieber Blümchenmotive
    zelebriert anstatt die Digi-Flächen
    zu nutzen, um differenziert auf sich aufmerksam zu machen. Für die notwendigen und nicht immer bestaufgeklärten Decision maker ein schwieriges Unterfangen hier die richtigen Partner und Produkte zu finden…

    Beste Grüsse

    Walter Schnapp

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.