Barcelona Store-Check

Sephora Beauty Fun-Park ist das Store-Konzept der Zukunft

Sephora zählt seit Jahren zu den Avantgardisten im Digital-Marketing. Kaum einer versteht es besser zielgruppengerecht junge Konsumentinnen zu adressieren. Der französische Kosmetikretailer setzt mit seinem neuen Flagshipkonzept erneut den Benchmark für die Industrie. Ein invidis-Check im Barcelona Store
Barcelona Sephora Store Check (Foto: invidis)
Barcelona Sephora Store Check (Foto: invidis)

Viel wurde bereits über den Flagship Store in Barcelona berichtet – neben Aesop ist Sephora der weltweite Trendsetter im Health & Beauty Bereich. Beide Store-Konzepte unterscheiden sich fundamental, gemeinsam ist jedoch die konsequente Ausrichtung auf ihre jeweilige Zielgruppe, modernes (digitales) Storytelling und einen „seamless“ Customer Journey.

Der Flagshipstore Sephora Barcelona liegt unweit des Plaza Catalunia im Herzen Barcelonas in einem kleinen Shopping-Center. Einzigartig ist die Fläche im Untergeschoss. Kein Tageslicht weit und breit und nach klassischen Maßstäben keine 1A Retail-Fläche.

Sephora hat die Chance genutzt, die wenigen sichtbaren Flächen im Erdgeschoss mit der unternehmenseigenen digitalen Handschrift zu bespielen. LED Videowalls mit dem markanten schwarz-weißen Content und lokalem Bezug (Barcelona Motive).

Sephora Barcelona Mall-Eingang (Foto: invidis)
Eingang der Sephora Barcelona Mall (Foto: invidis)

Den Mall-Eingang zum Sephora Store domnieren LED-Säulen mit wohl-abgestimmten Content in typischem Sephora-Design.

Sephora Beauty Fun Park (Foto: invidis)
Sephora Beauty Fun Park (Foto: invidis)
Sephora Barcelona Videowall und Rutsche (Foto: invidis)
Sephora Barcelona Videowall und Rutsche (Foto: invidis)

Die Videowall am Zugang zu den Rolltreppen ist sehr effektvoll und weithin sichtbar auch von der Straße. Über die Sephora-eigene ikonische Bildsprache ist schon viel geschrieben worden – am besten wirkt sie im Video (auch wenn es beim Video nicht um die aktuelle Kampagne handelt, bekommt man einen guten Eindruck wie Sephora mit der eigenen Bildsprache kommuniziert)

Sephora Store Overview (Foto: invidis)
Sephora Store Overview (Foto: invidis)
Rutsche, Instagramm und Gamification (Foto: invidis)
Rutsche, Instagramm und Gamification (Foto: invidis)

Der Store wurde mit einer Vielzahl von digitalen interaktiven Touchpoints ausgestattet. Am bekanntesten ist sicherlich die Rutsche, die von Instagramm-Sternchen und Influencern tausendfach gefeiert wurde. Alternativ steht auch eine Rolltreppe zur Verfügung um von der Straßenebene in den UG-Store zu gelangen.

Die digitalen Touchpoints werden von Zeit zu Zeit augetauscht, während der Eröffnung war eine AR-Installation im Eingangsbereich installiert (siehe Video). Zurzeit warten Arcade-Games auf die vorwiegend weibliche Kundschaft, natürlich mit Shareable Moments.

Die Instagramm-Walls sind leider recht einfältig konzipiert. Auf den jeweils drei Displays umfassenden Walls werden auf jedem Screen die selben Inhalte gezeigt ohne jegliche Animation oder Bewegung. Während unser Site Inspection fand in kurzen Abständen ein Refresh statt, der allerdings keine neuen Posts brachte. Vielleicht lag es aber auch an der frühen Tageszeit zu der die Influencer und Instagramm-Stars noch keine Posts veröffentlichen.

Gamification (Foto: invidis)
Gamification (Foto: invidis)
Kombination von Digital und Backlit (Foto: invidis)
Kombination von Digital und Backlit (Foto: invidis)
Check-out mit wandfüllender LED-Wand (Foto: invidis)
Check-out mit wandfüllender LED-Wand (Foto: invidis)
Content und Warenpräsentation aus einem Guß (Foto: invidis)
Content und Möbel aus einem Guss (Foto: invidis)

Lift & Learn Touchpoint werden von Sephora an Lieferanten temporär vermietet. Der Vorteil der grennten Display-Lösung ermöglicht zeitgleich eine Fernwirkung (Portrait) sowie eine interaktive one-to-one Kommunikation auf dem Landscape-Screen.

Lift & Learn (Foto: invidis)
Lift & Learn (Foto: invidis)
Lift & Learn mit RFID (Foto: invidis)
Lift & Learn mit RFID (Foto: invidis)
Gamification II (Foto: invidis)
Gamification II (Foto: invidis)
Digital voll integriert (Foto: invidis)
Digital voll integriert (Foto: invidis)