Studie zu Digitalisierung

Nur ein Fünftel der deutschen Firmen sind digitalisiert, sagt der Digital-Atlas von Google

- Der vom Institut der Deutschen Wirtschaft und Google Germany erstellte Digital-Atlas untersucht die digitale Transformation hierzulande. Ein Ergebnis: Lediglich ein Fünftel der Unternehmen ist bereits wirklich digitalisiert. Besonders KMUs hängen hinterher. von Thomas Kletschke

Digitalisierung ist ein weltweiter Trend dem auch deutsche Unternehmen folgen müssen (Foto: Pixabay / PIRO4D)

Digitalisierung ist ein weltweiter Trend dem auch deutsche Unternehmen folgen müssen (Foto: Pixabay / PIRO4D)

Die Digitalisierung verändert Wirtschaft und Gesellschaft in rasantem Tempo.
Prozesse und Produkte werden auf Basis von Daten, Datenmodellen und Algorithmen mehr und mehr virtualisiert, Menschen und Dinge vernetzt, Wissen geteilt.

Die digitale Transformation steht in Deutschland im internationalen Vergleich aber noch am Anfang. Erst ein Fünftel aller deutschen Unternehmen ist bereits wirklich digitalisiert. Das ist ein Ergebnis des aktuellen Digital-Atlas Deutschland, der vom Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln und Google Germany in Kooperation mit Datalovers und beDirect erstellt wurde.

Unternehmensziele der Digitalisierung (Grafik: IW Consult)

Unternehmensziele der Digitalisierung (Grafik: IW Consult)

Demnach investieren die Unternehmen zwar durchschnittlich inzwischen mehr als 9% ihrer Umsätze in die Digitalisierung, trotzdem entfallen nur etwa 15% der gesamten Wertschöpfung auf digitale Produkte oder entsprechende digitale Komponenten. Großunternehmen sind dabei viel weiter als kleine und mittelständische Unternehmen (kurz KMU). „Gerade im Bereich der KMU gibt es viele Unternehmen, die in Sachen Digitalisierung weit abgeschlagen sind“, sagt Andreas Kulpa, CEO der Datalovers AG aus Mainz.

Die Sorge um die Datensicherheit gehört zu den Haupthindernissen. Mehr als zwei Fünftel der Unternehmen aus den Bereichen Industrie und industrienahe Dienstleistungen geben an, dass die mangelnde Datensicherheit aus ihrer Sicht ein großes oder mittelgroßes Hemmnis ist, sich ganz auf die Digitalisierung einzulassen. Neun von zehn Befragten haben Sorge um die Sicherheit im Internet (EU-Durchschnitt: 73%). Aus diesem Grund verzichtet beispielsweise auch knapp ein Drittel der deutschen Unternehmen auf Cloud Computing.

Berücksichtigung der Digitalisierung in der Unternehmensstrategie (Grafik: IW Consult)

Berücksichtigung der Digitalisierung in der Unternehmensstrategie (Grafik: IW Consult)

Auch die für eine Industrienation langsam peinlich werdenden Mängel in der Breitbandversorgung stehen weit oben auf der Liste der Hemmnisse – vor
allem im ländlichen Raum. Zudem fehlen in Deutschland qualifizierte Fachkräfte mit digitalen Kompetenzen. Mehr als 50% der Unternehmen gibt an, bei der Besetzung vakanter Stellen für IT-Spezialisten Probleme zu haben. Angst vor hohen Investitionskosten und aufwändigen Umstrukturierungsmaßnahmen sowie rechtliche Unsicherheiten lassen viele Firmen ebenfalls zögerlich agieren.

Datengetriebene und auf Vernetzung ausgerichtete Geschäftsmodelle lösen – zumindest in großen Unternehmen – alte Vorgehensweisen und Geschäftskonzepte ab. Analysen zeigen, dass digitalisierte Firmen ein deutlich höheres Umsatz- und Beschäftigungswachstum haben als die Vergleichsgruppe der digital weniger affinen Unternehmen.

Das Ökosystem Digitalisierung (Grafik: IW Consult)

Das Ökosystem Digitalisierung (Grafik: IW Consult)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.