Digital Signage Software

Dynamisches DS mit Gesichtserkennung von Omron

- Omron Electronic Components Europe hat eine Gesichtserkennungs-Technologie entwickelt, die in DS-Systemen zum Einsatz kommt. von Thomas Kletschke

Omron-Technologie in einer Lösung von ANQ fuer den Einzelhandel (Foto: Omron)

Omron-Technologie in einer Lösung von ANQ fuer den Einzelhandel (Foto: Omron)

Mithilfe der Lösung gelang etwa den Instore-Digitalmarketing-Spezialisten der britischen Firma ANQ eine dynamische Digital Signage-Plattform, mit der Einzelhändler ihren Kunden im Ladengeschäft maßgeschneiderten Content übermitteln können.

ANQ nutzt Omrons „Human Vision Component“ (HVC), ein vollständig
integriertes und sofort einsatzbereites Gesichterkennungsmodul, indem Endkunden auf den betrachteten Screens relevantere Inhalte angeboten werden.

ANQ hat dazu ein voll integriertes Customer Analytics Module entwickelt. Es
arbeitet hinter den Kulissen mit Omrons Gesichtserkennungstechnologie, um
durch die anonyme Erfassung von bestimmten Kundendaten wertvolle
Erkenntnisse zu erhalten. Alle gesammelten Daten sind über ANQs BI-Webportal abrufbar oder lassen sich je nach Anforderung für Big Data-Analysen aufbereiten.

Etwa 80% der Verarbeitung findet laut Anbieter auf der Platine statt. Das Modul ist eine schlüsselfertige Lösung einschließlich Kamera und Prozessor, die sofort umsetzbare Daten ausgibt.

Mit ANQs Videoanalyseplattform, die in integrierter Mehrfach- als auch autarker Standalone-Version genutzt werden kann, lassen sich Daten nach Geschlecht, Altersschätzung, Verweildauer, Gesichtsausdruck, Kopf- und Blickrichtung analysieren. Es lassen sich aber auch bestimmen, wie viele Personen zum Allgemeinpublikum und zu den Beschäftigten gehören.

Das HVC-Modul basiert auf Omrons Bildverarbeitungssoftware OKAO. Dieser Satz von Bilderkennungs-Algorithmen wird laut dem Unternehmen weltweit in insgesamt mehr als 500 Millionen Digitalkameras, Mobiltelefonen und Überwachungskameras eingesetzt. Integriert sind zehn wesentliche Bilderfassungsfunktionen, eine Kamera und eine externe Schnittstelle. Erfasst werden Gesicht, Hand und der Körper eines Menschen, so dass Gesichtserkennung, Geschlechtsbestimmung, Altersschätzung, die Einschätzung der augenblicklichen Gemütsverfassung, Kopfhaltung, Blickrichtung und Blinzelhäufigkeit möglich sind.

HVC-P2 kann ein Gesicht über eine Distanz von bis zu drei Metern erfassen, gibt diesen Wert allerdings zusammen mit einem Grad der Sicherheitsvermutung aus. Die Stimmung eines Menschen wird anhand von fünf Mienenausdrucks-Parametern geschätzt. Ein menschlicher Körper kann demnaxch in einer Entfernung von bis zu 17 m, eine Hand bis zu sechs m erfasst werden. Das HVC-Modul kombiniert auf einer Hardwareplattform Omrons Erkennungs-Software OKAO mit einer Kamera.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.