Collaboration Screens

Prysm installiert mehrere 6K Laser-Phosphor-Displays

Die im Frühjahr 2018 eingeführten LPDs von Prysm sind in der 6K-Variante nun international bei mehreren Kunden installiert. Zudem wurden Distributionsvereinbarungen in Asien und Nahost geschlossen.
LPD 6K Screen von Prysm in einem Corporate Boardroom (Foto: Prysm)
LPD 6K Screen von Prysm in einem Corporate Boardroom (Foto: Prysm)

Der us-amerikanische Collaboration-Spezialist Prysm hatte in diesem Jahr seine proprietäre Hardware-Technologie Laser-Phosphor-Display (LPD) wiederbelebt. Zwei neue LPDs in 6K-Auflösung – eine Lösung in 190″ und eine in 135″ – sind seit März auf dem Markt. Die bezel-freien Lösungen verbrauchen laut Hersteller „mindestens 20% weniger Energie als LED- oder LCD-Videowalls in ähnlicher Größe“ und bestehen den Angaben zufolge zu 96% aus recycelbaren Materialien.

Wie das Unternehmen nun mitteilte, kauften Kunden aus Nordamerika die LPD 6K-Lösungen von Resellern wie AVI-SPL, Diversified, IVCi, SKC Communications und Unified AV. Seit Verfügbarkeit hat Prysm nach Firmenangaben „zahlreiche Kundeninstallationen“ durchgeführt. Unter den Kunden sei ein führender Automobilhersteller und eine führende Beratungsfirma. Zusätzlich zu diesem Erfolg gab es eine Installation des LPD 6K bei „People’s Daily“, einer der größten Zeitungsgruppen in China. Diese wurde vom Partner Daheng durchgeführt, der nun offizieller Partner für China ist. Mit First Video Communications (FVC) hat man im Nahen Osten beziehungsweise der Region MENA einen weiteren Partner gewonnen.