Digital Signage & Ausstellungen

Laserprojektoren für die Terrakotta-Armee

- Um die berühmte Terrakotta-Armee des ersten chinesischen Kaisers in einer Ausstellung besser inszenieren und mit Bewegtbild mehr Informationen anzuzeigen, setzen die National Museums Liverpool auf eine Rückpro-Installation mit Laserprojektoren. von Thomas Kletschke

Digitale Projektionstechnologie in der Ausstellung des Museums (Foto: Panasonic)

Digitale Projektionstechnologie in der Ausstellung des Museums (Foto: Panasonic)

Die National Museums Liverpool sind auf acht Standorte verteilen und gehören zu den meist besuchten Museen Englands außerhalb von London. Ihre Sammlungen gehören zu den bedeutendsten und vielfältigsten in Europa und locken alljährlich rund drei Millionen Besucher an.

Das World Museum ist das älteste der Museen und Galerien, die von National Museums Liverpool geführt wird. Es zeigt naturwissenschaftliche, geografische und internationale kulturgeschichtliche Sammlungen und Ausstellungen. An einem durchschnittlichen Tag verzeichnet das Museum rund 2.000 Besucher. Das jüngste Projekt präsentiert die berühmten Terrakotta-Krieger in der Ausstellung China’s First Emperor and the Terracotta Warriors“, die noch bis 28. Oktober 2018 zu sehen ist.

Über 2.000 Jahre lang bewachte eine unterirdische Armee lebensgroßer Terrakotta-Krieger das Grab des ersten Kaisers von China, Qin Shihuangdi, bis die Geheimnisse dieses untergegangenen Imperiums 1974 durch einen Zufall entdeckt wurden.

Projektion im Mausoleum des Kaisers (Foto: Panasonic)

Projektion im Mausoleum des Kaisers (Foto: Panasonic)

Die Ausstellung zeigt rund 1.000 Jahre chinesische Geschichte. Mit Unterstützung von Projektionstechnik gelang es National Museums Liverpool, die Ausstellungsstücke zum Leben zu erwecken. Genutzt werden dabei Lösungen von Hersteller Panasonic.

Installiert wurden die Lösungen von Adlib aus Liverpool, einem technischen Produktionsunternehmen in Großbritannien und Experte für Vermietung, Vertrieb und Installation von professionellen Akustik-, Beleuchtungs- und Videosystemen.

Die Ausstellungsleiterin der National Museums Liverpool, Fiona Philpott, erläutert einen der wichtigsten Punkte in dem Projekt: „Eine unserer größten Sorgen war die Angst vor einem Ausfall der Technik, da die Projektion einen enorm großen Teil des Besuchererlebnisses ausmacht.“ Dienstleister Adlib könne alles dezentral steuern und auch garantieren, innerhalb einer halben Stunde vor Ort zu sein.

Ebenfalls prominent im Projekt dabei sind Draw&Code, die als Entwickler eines immersiven Erlebnisses ausgewählt wurden. Techniken wie Augmented Reality (AR)-Projektionen, handgezeichnete Animationen und Virtual Reality (VR)-Visualisierungen werden genutzt.

Die Terrakotta-Krieger werden via Rear Projection inszeniert (Foto: Panasonic)

Die Terrakotta-Krieger werden via Rear Projection inszeniert (Foto: Panasonic)

Zwei Projektormodelle wurden für die Ausstellung installiert: 8x das Modell RZ970 und 5x Projektoren des Typs RZ670. Die Projektoren sind für eine intensive Nutzung und lang anhaltende Helligkeit konzipiert.

Aufgrund der sehr großen Hintergrundsfläche hinter den Kriegern gab es keinen Platz für eine Frontprojektion, zumindest nicht verdeckt.Stattdessen arbeitet die Installation mit Rückprojektion und Kurzdistanzobjektiven. Auf diese Weise konnte die für die Rückprojektion nötige Entfernung erheblich reduziert werden. Die Objektive befinden sich versetzt zur Leinwand und können das Bild so aus unterschiedlichen Winkeln füllen.

Statt der üblichen Horizontal-Positionierung sind die Projektoren vertikal montiert. Auf diese Weise konnte Adlib das gewünschte Bild auf eine sehr kurze Entfernung realisieren. Der Einsatz vertikal ausgerichteter Laserprojektoren hatte zur Folge, dass keinerlei technische, Kosten- oder Laufzeitänderungen entstanden.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.