Anzeige
invidis Stellenmarkt
Digital Signage & Einzelhandel

Infected Store inszeniert Mode mit transparenter LED-Videowall

Satte 114.400 Pixel in sechs Metern Höhe: In Linz nutzt die Modemarke Infected nun eine transparente LED-Videowall als prominenten Hingucker in ihrem neuen Store.
Von weitem ist die lichtstarke Videowand zu sehen die lichtdurchlässig ist (Foto: m.i.b)
Von weitem ist die lichtstarke Videowand zu sehen die lichtdurchlässig ist (Foto: m.i.b)

Ende August eröffnete im Einkaufszentrum PlusCity in Linz der neue Store der Marke Infected. Das Projekt wurde vom Solinger Dienstleister m.i.b gestemmt, der eine transparente LED-Videowall installierte. Die Installation erstreckt sich über eine Fläche von 71,5 m² und stellt die bislang größte von m.i.b installierte lichtdurchlässige Videowand dar.

Innerhalb von zwei Tagen installierten fünf Techniker die 13 m x 5,5 m große Indoor-Videowall mit 114.400 Pixeln über dem Haupteingang des Geschäftes. Eine besondere Herausforderung stellte die Montagehöhe der LED-Wall dar. „Schließlich befindet sich die Unterkante der Videowall fünf Meter über dem Boden“, sagt m.i.b-Geschäftsführer Jörg Preuss, der selbst den Aufbau geleitet hat. Dennoch ist es den Digital Signage-Spezialisten gelungen, die Anlage pünktlich zum Pre-Opening am 29. und zum Grand Opening am 30. August fertigzustellen. Damit betrugen die Liefer- und die Montagezeit zusammen insgesamt nur vier Wochen.

Der urbane Lifestyle-Store Infected, der am neuen Standort auf zwei Stockwerken Jeans- und Mode-Trends anbietet, präsentiert auf der transparenten LED-Videowall nun Eigenwerbung für Marken, Events und Produkte.

Bedient wird die LED-Wall aus der Ferne. Mithilfe eines Mediaplayers des Kunden wird nach Vorgaben von m.i.b pixelgenau erstellter Content auf die Videowand übertragen. Für die Steuerung des Controllers hat der Dienstleister ebenfalls einen Fernzugriff, um beispielsweise individuelle Wünsche des Kunden nach Helligkeit oder Betriebszeit schnell umzusetzen.

„Auf Grund der hohen Leuchtdichte ist die Videowall auch aus weiter Entfernung sehr gut zu erkennen“, erklärt Preuss. „Zudem wird die Atmosphäre im Store durch die Anlage nicht beeinträchtigt: Da es sich um eine transparente Videowand handelt, gelangt weiterhin Tageslicht durch die dahinterliegende Glasfront in die Räumlichkeiten. Die Aussicht aus dem Inneren des Stores ist ebenfalls nicht gestört.“

Infected setzt mit der Installation auf Bewegtbild am Point-of-Sale (Foto: m.i.b)
Infected setzt mit der Installation auf Bewegtbild am Point-of-Sale (Foto: m.i.b)
Anzeige
invidis Jahrbuch 2018/2019