Digital Signage & Einzelhandel

Sprechende Schaufenster und interaktive Displays beim Schuhhaus Zumnorde

Das Schuhhaus Zumnorde bringt den E-Commerce an den stationären PoS – kein Pilotprojekt, sondern Alltag bei dem Einzelhändler aus Münster.
Am Hauptsitz und später in Filialen setzt Zumnorde auf Omnichannel (Foto: Videro)
Am Hauptsitz und später in Filialen setzt Zumnorde auf Omnichannel (Foto: Videro)

Gemeinsam mit Shopmacher, den Spezialisten für Enterprise eCommerce-Plattformen, und Videro, Anbieter für digitale Markenerlebnisse, führt Zumnorde mit Hauptsitz am Münsteraner Prinzipalmarkt jetzt sprechende Schaufenster und interaktive Displays in seinen Schuhhäuser ein.

Am Schaufenster installierte Touch Displays kommunizieren auch außerhalb der Ladenöffnungszeiten eigeninitiativ mit vorbeigehenden Passanten, die per Bewegungsmelder erkannt werden und starten im Dialog mit dem Kunden eine automatische Verkaufsberatung. Führt dieses virtuelle und interaktive Verkaufsgespräch zur Auswahl eines oder mehrerer Wunschartikel, so hat der Käufer die Möglichkeit, diesen oder diese über einen QR-Code in den Warenkorb des mobil optimierten Online-Shops zu legen, so dass er den Einkauf sofort oder später auf seinem Smartphone abschließen kann und nicht etwa persönliche Daten am öffentlichen Terminal eingeben müsste. Damit wird eine Bestellung ausgelöst und dem Kunden wird die ausgewählte Ware bequem zugestellt.

Auch die Schaufenster werden mit der Lösung zu interaktiven Touchpoints (Foto: Videro)
Auch die Schaufenster werden mit der Lösung zu interaktiven Touchpoints (Foto: Videro)

Auch innerhalb der Ladenlokale setzt Zumnorde ab sofort zusätzlich zur persönlichen Beratung durch das Fach-Verkaufspersonal auch auf interaktive digitale Verkaufsunterstützung. Ausgewählte Produkte werden mit einem Chip versehen; nimmt der Kunde sie in die Hand, löst der Chip korrespondierende Informationen zum Produkt auf dem Large Format Display aus. Das können Produktionsvideos, Empfehlungen ähnlicher Produkte oder Hinweise zu ergänzenden Produkten wie Lederpflegemitteln oder Schuhspannern sein.

Die Besonderheit dieser Lösung besteht darin, dass auf den Screens im Schuhhaus nicht in Endlosschleife immer dieselben vordefinierten Inhalte laufen, sondern Contents abhängig von den Aktivitäten der Besucher ausgespielt werden. Welche Inhalte hinterlegt sind, kann das Zumnorde-Team jederzeit individuell festlegen und aktualisieren, sodass jederzeit Kampagnen und Sonderaktionen auch passgenau digital unterstützt werden können.

Entwickelt und umgesetzt wurde dieses Projekt von den eCommerce-Spezialisten Shopmacher und Digital Signage-Spezialist Videro. Die Shopmacher, die auch die regulären E-Commerce-Aktivitäten von Zumnorde begleiten, haben die digitale PoS-Lösung an die bestehende E-Commerce-Plattform auf Oxid-Basis angebunden und eine spezielle Benutzeroberfläche für die Touch Panels entwickelt. Das Videro-Team hat das Projekt dann technisch und physisch in die Zumnorde-Schuhhäuser gebracht.

Zu sehen und zu erleben sind die beschriebenen digitalen Kunden- und Verkaufsberater derzeit im Zumnorde-Stammhaus in Münster am Prinzipalmarkt, weitere Schuhhhäuser sollen im kommenden Jahr folgen.

Digitale Technologien und regulärer Handel gehen bei Zumnorde eine Einheit ein (Foto: Videro)
Digitale Technologien und regulärer Handel gehen bei Zumnorde eine Einheit ein (Foto: Videro)

Dank der von den Shopmachern entwickelten Verknüpfung kann das Schuhhaus beliebige Inhalte produzieren und hinterlegen und so das System höchst flexibel zur digitalen Unterstützung vielfältiger Aktionen, Sonderaktionen oder Marketingkampagnen einsetzen.

Die Fachverkäufer in den Schuhhäusern nutzen die neue digitale Komponente als willkommene und effiziente Unterstützung ihrer Verkaufstätigkeit. So kann sich zum Beispiel ein Verkäufer Inhalte „auf Taste“ legen und bei Bedarf passenden und für das jeweilige Verkaufsgespräch förderlichen Content abrufen.

Interessiert sich ein Kunde für einen handgemachten italienischen Schuh, so kann ein Film über die entsprechende idyllisch in der Toskana gelegenen Schuhmanufaktur mit Details zum Fertigungsprozess abgerufen werden. So werden visuelle und emotionale Inhalte rund um das Produkt vermittelt, die auch für den versiertesten Verkäufer kaum in Worte zu fassen sind.

Kunden eröffnet sich mit der Schaufensterlösung die Möglichkeit, Informationen und Beratung zum Traumschuh auch außerhalb der Öffnungszeiten einzuholen und diesen bei Gefallen gleich über sein Smartphone zu ordern.

Das Tool für den E-Commerce nutzt der Händler auch am Point of Sale (Foto: Videro)
Das Tool für den E-Commerce nutzt der Händler auch am Point of Sale (Foto: Videro)