CES 2019

Sharp setzt auf 8k und AIoT

Zum ersten Mal seit über vier Jahren ist Sharp als Aussteller zur CES 2019 zurückgekehrt, um das schnell wachsende Portfolio von 8k und AI und IoT Lösungen zu präsentieren.
Sharp 8k-Ökoystem auf der CES (Foto: Sharp)
Sharp 8k-Ökoystem auf der CES (Foto: Sharp)

„Da die Infrastruktur wächst, um mit der ständig wachsenden Menge an Informationen, die uns umgibt, Schritt zu halten, sehen wir 8K als einen Bereich mit enormem Potenzial“, sagte Ishida. „Hier bei CES haben wir eine Vielzahl von 8K-Geräten und -Lösungen, die unsere Position als Marktführer in diesem spannenden Bereich unterstreicht.“

8K World ist der Name von Sharps ständig wachsendem 8K-Angebot. Neben dem 8C-B60A-Camcorder und den weltweit erst 8K-Screens, die sowohl mit 4K-Sendungen als auch mit den im vergangenen Dezember in Japan eingeführten 8K-Übertragungen kompatibel sind, umfasst das 8K-Ökosystem des Unternehmens Peripheriegeräte, Schnittsysteme und 8K-Visualisierungslösungen für verschiedene Branchen.

„Wir streben Kooperationen in Branchen wie Unterhaltung, Bildung, Gesundheitswesen, Sicherheit, Bau, Fertigung, soziale Infrastruktur und mehr an“, erklärte Ishida. „Unser 8K-Ökosystem ist bereit, jeden Bereich zu revolutionieren, unseren Partnern zu nutzen und das persönliche und soziale Leben der Menschen durch Bilder von beispiellosem Realismus zu bereichern.“

Ein zweiter Schwerpunkt der Foxconn-Tochter ist die AIoT World, die sich um die Verbindung von KI und IoT von Sharp dreht. „AIoT World erweitert das Smart-Home-Konzept über den Wohnbereich hinaus mit einem Netzwerk von KI-fähigen IoT-Geräten, die den Lebensstil der Nutzer ständig überwachen und optimale Dienstleistungen und Lösungen anbieten, sei es zu Hause, bei der Arbeit oder unterwegs“, sagt Ishida.

„In Japan wird die Vision von Sharp vom menschenorientierten IoT bereits durch über 150 Produkte in 10 Kategorien veranschaulicht, darunter Küche, Heimtierpflege und audiovisuelle Lösungen. Und wir planen, solche Produkte in anderen Märkten einzuführen, je nach lokalen Bedürfnissen, Lebensstil und Kultur.“