Anzeige
Digital Signage & Museen

Eine Statue erzählt aus ihrem Alltag

Wenn eine Marmorstatue erzählt, was ihr im Museum so alles passiert – dann steht sie wohl im Williamson Art Gallery & Museum. Mit Video.
Projektion und Ton gaben der Skulptur Pauline eine eigene Stimme (Foto: Studio McGuire)
Projektion und Ton gaben der Skulptur Pauline eine eigene Stimme (Foto: Studio McGuire)

Das Williamson Art Gallery & Museum befindet sich im britischen Claughton und beherbergt seit 1928 die beeindruckende Kunstsammlung der Stadt. Eines der Exponate: „Pauline“, eine von Giulio Tadolini (1849 – 1918) gemeißelte Statue aus Marmor. Um sie einmal anders ins rechte Licht zu rücken, wurde sie für eine Kunst-Aktion ausgewählt.

Die schöne Marmorstatue steht seit 1942 ruhig im Williamson Art Gallery & Museum – bis sie virtuell und für einen Monat zum Leben erweckt wurde, bei der Aktion „Starkers“.

Im Rahmen einer landesweiten Reihe der Nacht der Museen gewann die Galerie mit dieser Aktion die Publikumswahl als Gastgeber für die international renommierten Künstler Davy und Kristin McGuire, die „Paula“ einmal von einer ganz anderen Seite zeigten.

Mittels Projektion, Stimme und Musik sorgten die McGuires für die medial vermittelte Neuinterpretation (vgl. eingebettetes Video am End des Artikels). Zum Einsatz kamen ein Projektor on Hersteller Optoma (Typ: X400). „Wir brauchten kein Projection Mapping, sondern haben einfach die Inhalte erstellt und die After Effects Video-Software für Post-Production-Effekte verwendet. Das Video wurde exportiert und auf einen Mediaplayer gespielt, so dass weder PC noch Software im Hintergrund benötigt wurden“, so AV-Künstlerin Kristin McGuire.

Die Installation „Starkers“ dauerte einen Monat und kombinierte Bilder, die auf die Statue und die umgebenden Gemälde projiziert wurden, mit Musik und einem gesprochenen Monolog von Pauline über die „nächtlichen Voyeure“ im Museum.

Der preisgekrönte Autor und Dramaturg Richard Hurford wurde beauftragt, Paulines Monolog zu schreiben. Diese freche, ironische und doch gehaltvolle Ansprache wurde parallel zu den Video-Inhalten über ein externes Set von Lautsprechern wiedergegeben.

Auf diese Art wurde die Wahrnehmung der Besucher dieser figurativen Skulptur verändert, um die Beziehung der Rezipienten zur Skulptur zu erforschen. Aus der Perspektive der Statue heraus lernten die Besucher sie auf eine ganz andere Art kennen. Die Installation stellte langjährige Sichtweisen in Frage und nutzte Technologie um die Sammlung glänzen zu lassen und ihr – im Wortsinne – eine Stimme zu geben.

Starkers from Davy & Kristin McGuire on Vimeo.