Anzeige
invidis Newsletter
Airportwerbung

Weiterer Ausbau in München zeichnet sich ab

Der Flughafen München wächst kräftig weiter. Folge: Der Terminal 1 wird modernisiert und ausgebaut – das dürfte mittelfristig auch eine Zunahme digitaler Werbeflächen bedeuten.
Reisende am Airport MUC im Bereich des Terminals 2 (Foto: Flughafen München / Bernd Ducke)
Reisende am Airport MUC im Bereich des Terminals 2 (Foto: Flughafen München / Bernd Ducke)

Am Airport München (MUC) wurden in den ersten 6 Monaten des Jahres 2019 insgesamt über 22,7 Millionen Passagiere registriert – mehr Reisende als jemals zuvor in einem ersten Halbjahr, wie der Flughafenbetreiber FMG nun mitteilte. Das entspricht einer Steigerung von 1 Million Fluggästen oder 4,8 % gegenüber dem Vorjahr. „Damit haben wir in diesem Jahr von Anfang Januar bis Ende Juni übrigens bereits annähernd so viele Passagiere abgefertigt wie im kompletten Kalenderjahr 2000“, so Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH, auf einer Veranstaltung im Münchner Presseclub.

Entsprechend sind Ausbaupläne und Modernisierungsvorhaben geplant. Nachdem der Airport zuletzt das Terminal 2 (Star Alliance bzw. Lufthansa) um einen Satelliten erweitert hatte, der mit Screens, Videowalls sowie LED-Flächen für Airportwerbung ausgestattet wurde, widmet man sich nun dem Terminal 1.

„Bei den Aus- und Umarbeiten rund um das Terminal 1 kommen wir planmäßig gut voran“, sagt Kerkloh. Auf dem westlichen Vorfeld würden nun Beton auf einer Fläche von 120.000 m² abgetragen und eine Rampen-Gerätestation abgerissen, um Platz für einen geplanten Flugsteig mit dessen bis zu 12 Flugzugabstellpositionen zu schaffen. „Durch den Ausbau und die Modernisierung des Terminals 1 gewinnen wir zusätzliche Kapazitäten für Passagierkontrollen, Gatebereiche, Läden, gastronomische Einrichtungen und Lounges. Die Inbetriebnahme des neugestalteten Terminals 1 ist für das Jahr 2023 geplant.“

Durch die zusätzlichen Angebote (Retail, Gastro, Lounges) sind für das Terminal weitere DooH-Flächen zu erwarten.

Auch weitere Baumaßnahmen laufen oder sind in Planung bzw. Teil eines milliardenschweren Investitionsprogramms. „Das Spektrum der laufenden Projekte reicht von der Errichtung neuer Parkhäuser und der Erweiterung des östlichen Vorfeldes über den Bau eines neuen Logistikzentrums bis hin zur Realisierung der ersten Gebäude in unserem neuen Innovationszentrum ‚LabCampus'“, sagte Kerkloh.