Anzeige
Barcelona Cruise Port Terminal

Spiralförmig-Digital ersetzt Linear-Analog

Digital Signage ist von Duty-Free-Shops nicht mehr wegzudenken, so auch im renovierten Duty Free im Kreuzfahrt-Terminal von Barcelona. Barcelona Cruise Port ist einer von 17 Kreuzfahrthäfen weltweit, die von der türkischen Global Ports Holding betrieben wird. Realisiert wurde das Projekt von Umdasch.
Barcelona Cruise Port Duty Free (foto: Umdasch)
Barcelona Cruise Port Duty Free (foto: Umdasch)

Als Fertigungs- und Montagedienstleister trug umdasch zur Neugestaltung von Terminal A und B mit insgesamt 950 Quadratmetern Verkaufsfläche bei. Dieses Redesign stellt die Weichen für die Zukunft des Travel Retail, verleiht dem Hafen eine neue Identität und positioniert ihn an der Spitze maritimer Drehscheiben.

Die Travel-Retail-Betreiber von Barcelona Actividades Maritimas (BAM) erkannten, dass das aktuelle Retail-Design des Duty-Free-Shops im Hafen von Barcelona potenzielle Käufer abschreckt. Mit Blick auf die klassischen Kreuzfahrttouristen bestand das Ziel darin, die durchschnittlichen Ausgaben der Passagiere zu verbessern und die gekauften Artikel so zu diversifizieren, dass sie auch lokale Produkte umfassen.

Barcelona Cruise Port Duty Free (foto: Umdasch)
Barcelona Cruise Port Duty Free (foto: Umdasch)
Barcelona Cruise Port Duty Free (foto: Umdasch)
Barcelona Cruise Port Duty Free (foto: Umdasch)

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde ein neues Konzept entwickelt, um den Passagierfluss zu unterbrechen und ein intensiveres Shopping-Erlebnis zu schaffen. Die Idee folgt dem Trend im Travel Retail, den Reisenden zu ermöglichen, das Gefühl ihres Reisezieles und die lokale Kultur im Terminal zu inkludieren.

Passend zum Charakter der neuen ISE-Heimat Barcelona und ihrer lebensfrohen Energie spiegelt das Designkonzept die Identität der Stadt wider. Von den Bodendesigns, die an das Kunstwerk von Antoni Gaudí erinnern, bis hin zu den offenen Märkten, die denen in ganz Spanien ähneln, umhüllt das neue Konzept die Käufer in die Kultur Barcelonas und lockt sie, die angebotenen Geschäfte zu entdecken.

Der zentrale Bereich, „Plaza“ genannt, befindet sich unter Vordächern, umgeben von großen konzentrischen Kreisen, einem Form-Thema, das durch das gesamte Design verläuft, um den größeren Bereich in intimere Bereiche zu unterteilen. Zwei Bereiche sind klar definiert: Die allgemeinere Duty-Free-Zone und ein Abschnitt für lokale Produkte, einschließlich der Souvenirs der Fußballvereins FC Barcelona.

Barcelona Cruise Port Duty Free (foto: Umdasch)
Barcelona Cruise Port Duty Free (foto: Umdasch)
Barcelona Cruise Port Duty Free (foto: Umdasch)
Barcelona Cruise Port Duty Free (foto: Umdasch)

In den Terminals gab es vorher ein lineares Konzept, welches die Passagiere nicht auf die Duty-Free-Bereiche aufmerksam machte. Um ein ansprechenderes Konzept zu schaffen und damit den Umsatz zu steigern, musste der Kundenstrom auf strategischer Ebene durch die Analyse von Ein- und Ausgangspfaden neugestaltet werden. Reisende durchqueren nun den Travel-Retail-Bereich (Walk-Through) in einem gemächlicheren, spiralförmigen Weg durch die Zonierungen und schaffen ein positiveres Erlebnis für den Kunden. Innerhalb des Marktgebietes gibt es LCD-basierte Säulen mit digitalen Postern und Highlight Warenpräsentation (Visual Merchandising). Dies ist ein visueller Anziehungspunkt, der nicht nur eine Trennung der Flächen schuf, sondern auch zusätzliche Werbung ermöglichte.

Basierend auf den Farben und dem architektonischen Design der Stadt Barcelona, verweisen die Bodenfliesenmuster und die pastellroten, gelben und orangefarbenen Überdachungen subtil auf die lokale Kultur. Der farbenfrohe Bereich unter dem Vordach des lokalen Marktes und den Produkten zitiert die lebendige regionale Kultur, die Verkehrsflächen sind in neutraleren Farben und Mustern gehalten, um eine sensorische Überlastung zu vermeiden.

Barcelona Cruise Port Duty Free (foto: Umdasch)
Barcelona Cruise Port Duty Free (foto: Umdasch)
Barcelona Cruise Port Duty Free (foto: Umdasch)
Barcelona Cruise Port Duty Free (foto: Umdasch)