Anzeige
invidis Newsletter
LED Projekte

Kaiserslautern startet mit Smart City

Die Stadt Kaiserslautern hat ihr Smart-City-Projekt „Fauthweg“ gestartet. Eröffnet wurde die längste intelligente, vernetzte Strecke von Leuchten in Rheinland-Pfalz. Diese arbeitet mit Sensorik und LED.
Leuchte im Fauthweg (Foto: Kaiserslautern / Martin Koch Fotografie)
Leuchte im Fauthweg (Foto: Kaiserslautern / Martin Koch Fotografie)

Die Stadt Kaiserslautern, die städtische KL.digital GmbHund ICE Gateway arbeiteten in den vergangenen Monaten intensiv an der Digitalisierung des Weges und der Umrüstung der insgesamt 10 Straßenleuchten. Auf der rund 300 m langen Pilot-Strecke entstand so die längste intelligente und vernetzte Strecke von Leuchten in Rheinland-Pfalz.

Die smarte Strecke beinhaltet zahlreiche Innovationen:

  • Über Taster und Bewegungsmelder werden die Leuchtpunkte bedarfsgerecht gesteuert
  • Die Leuchten melden selbstständig Fehlfunktionen und Wartungsbedarf
  • Projektoren werfen bei Glätte Warnungen auf den Gehweg.
  • Die LED-Lampen können ferngesteuert werden, beispielsweise aus einer Leitstelle
  • Sensoren für die Messung von Temperatur, Luftfeuchte und Nutzungsfrequenz sind vorhanden
  • Durch den Einsatz moderner LED-Technik wird der Energieverbrauch bei eingeschaltetem Licht um 70 % gesenkt.Streulicht wird erheblich reduziert

Die Stadt gehört zudem zur 5G-Modellregion. Gleichzeitig kooperieren die Stadt und KL.digital im „Interkommunalen Netzwerk Digitale Stadt“ bereits mit Andernach, Speyer, Wörth am Rhein und Zweibrücken sowie ab 2020 weiteren Städten.

Kaiserslautern baut mit dem Projekt Fauthweg seine Position als digitaler Vorreiter in Rheinland-Pfalz weiter aus. Bewusst wurde sich eine Umrüstung einer bestehenden Beleuchtung beschlossen.

Für KL.digital ist die Eröffnung ein weiterer wichtiger Schritt in eine digitale Zukunft mit großem Nutzen für die Bevölkerung. Dr. Martin Verlage, Geschäftsführer von KL.digital, zur Eröffnung: „Das Projekt passt perfekt in die herzlich digitale Stadt Kaiserslautern. Hier steht der Mensch im Vordergrund. Fußgänger und Radfahrer können die Beleuchtungsstärke mit Betätigung eines Schalters individuell anpassen und die Helligkeit beispielsweise im Falle einer Sehbehinderung oder bei gesteigertem Sicherheitsbedürfnis erhöhen. Sensoren messen die Temperatur und Projektoren warnen mittels eines Schriftzuges auf dem Boden vor eventueller Glätte.“

ICE Gateway entwickelte die innovative Smart-City-Lösung und baute das sichere IoT-Netzwerk auf Basis programmierbarer Mobile Edge Computer (iceMEC) auf. Diese Lösung ermöglicht neben einer intelligenten Leuchtensteuerung eine Umwelteinflussüberwachung, Glatteissignalisierung und Verkehrsmessung. „Wir haben die Sensorik speziell auf die Bedürfnisse der Stadt Kaiserlautern eingestellt. Im Herbst werden bereits die ersten wertvollen Erkenntnisse des Testgebietes vorliegen“, erklärt ICE Gateway Geschäftsführer Ralf Gerbershagen.

Wenn die Systeme die Erwartungen vor Ort erfüllen, sollen weitere Wege und Straßen mit der neuen Technik ausgerüstet werden.