Anzeige
Asics Sports Complex Tokyo Bay

Wenig Sauerstoff, viel Projection Mapping

Ab November trainieren Athletinnen und Athleten im neuen Asics Sports Complex Tokyo Bay – in sauerstoffarmer Umgebung und mit Unterstützung durch immersive AV-Technologien.
ASICS Sports Complex Tokyo Bay: Licht, 4K Projektion und weitere Elemente schaffen eine ganz neue Trainingsatmosphäre (Foto: Panasonic)
ASICS Sports Complex Tokyo Bay: Licht, 4K Projektion und weitere Elemente schaffen eine ganz neue Trainingsatmosphäre (Foto: Panasonic)

K.K. Asics – bekannt unter dem Markennamen Asics und dem Sub-Brand Onitsuka Tiger – ist eine 1949 von Kihachiro Onitsuka („Onitsuka Tiger“) im japanischen Kobe gegründete Sport- und Lifestyle-Marke, ursprünglich unter dem Firmennamen Onitsuka. Später erfolgte die Umbenennung in Asics, eine Referenz an das lateinische „Anima Sana In Corpore Sano“. Im Jahr 2018 setzte der Konzern weltweit 3,07 Milliarden Euro um.

Wie alle japanischen Companies läuft sich auch Asics warm für die Olympiade 2020. Anfang November eröffnet in Tokio der Asics Sports Complex Tokyo Bay, die von der Tochterfirma Asics Sports Complex Corp. (ASC) betrieben wird.

Um optimale Trainingsbedingungen für Sportbegeisterte zu schaffen, setzt ASC dabei auf moderne Technologien aus den Bereich AV sowie Ventilation. Die Zielgruppe für die Einsrichtung umfasst Breitensportler bis hin zu Spitzensportlerinnen.

Eingesetzt werden Lösungen für das Low-oxygen Training, also Training in sauerstoffärmerer Umgebung, sowie Projection Mapping. Das Training in einer hypoxischen Atmosphäre führt zu schnelleren Ergebnissen für die allgemeine Ausdauer und das Durchhaltevermögen sowie zur Reduzierung des Körperfetts.

Das hochmoderne Trainingszentrum setzt dabei auf AV-Lösungen von Panasonic. Im Studio wurde eine der größten Projection Mapping-Anlagen für Sportanlagen in Tokio installiert. Eine 15 m breit und 5 m hohe Leinwand, 4 Projektorn sowie ein visuelles Audio-Content-Management-System und ein Beleuchtungs-Steuerungssystem wurden installiert. Die Projektoren projizieren 4K-äquivalente Bilder horizontal an die Wände. Durch die Installation von Lautsprechern und Subwoofern wird durch die visuelle und akustische Leistung der Immersionseffekt während des Trainings erhöht.

Auch beim Lighting überlässt man nichts dem Zufall: Die Lichtsteuerung erfolgt synchron zum visuellen Inhalt. Durch Ändern der Farbtemperatur und Intensität der Beleuchtung kann eine Vielzahl von räumlichen Umgebungen erzeugt werden. Durch die Verknüpfung mit dem visuellen System können auch geeignete Beleuchtungssituationen reproduziert werden, um ein verbessertes intensives Training zu ermöglichen.