Anzeige
Digital Signage und LED-Lighting

Wo der Lego-Drache digitale Laternen spuckt

Peking | In diesem Frühjahr eröffnete Lego in der Innenstadt von Peking einen neuen 626 m² großen Flagshipstore der sich durch clevere Digital Signage Lösungen von anderen Flagships unterscheidet. Neben reichlich Videowall Displays setzt Lego auf Bartype-Screens und LED-basierten Produktfinder. Eine invidis Site Inspection
Lego Drache trifft Digital-Experience - Lego Flagship in Beijing (Foto: invidis)
Lego Drache trifft Digital-Experience – Lego Flagship in Beijing (Foto: invidis)

Nicht immer treffen die Interessen von Digital Signage Experte und mitreisenden Kinder so gut aufeinander wie im Lego Store von Peking. Der erste Stopp nach dem Flug war also der Lego Flagship der chinesischen Hauptstadt, praktischerweise direkt neben dem Hotel.

Lego Flagship Beijing Wangfujing - 626m² Experiences (Foto: invidis)
Lego Flagship Beijing Wangfujing – 626m² Experiences (Foto: invidis)
Videowalls trifft auf Fans (Foto: invidis)
Videowalls trifft auf Fans (Foto: invidis)

Der Lego Store Beijing Wangfujing verbindet die Lego Produktwelt mit chinesischer Kultur und Tradition und schafft den Spagat zur digitalen Welt. Ein großes Lego Modell im Store – aus 2,2 Millionen Legobausteinen zusammengesetzt – zeigt typische lokale Szenen wie die Chinesische Mauer, traditionelle Sänften und Löwen und Drachenskulpturen.

Doch für Lego Stores untypisch, verbindet der dänische Spielwarenkonzern hier Tradition mit Moderne und integriert dutzende von Digital Experiences. Ein großes doppelseitiges 75” Large Format Display im Eingangsbereich ermöglicht es Kindern via Tablet virtuelle Laternen steigen zu lassen. Lego sorgt mit einem Drachenmodell dafür, das reale Produktwelten mit digitalen Content zu einem Erlebnis verschmelzen: der Lego-Drachen windet sich um das Digital Signage Display.

Bartype-Screens mit integrierten LED-Guide (Foto: invidis)
Bartype-Screens mit integrierten LED-Guide (Foto: invidis)
Bartype-Screens mit integrierten LED-Guide (Foto: invidis)
Bartype-Screens mit integrierten LED-Guide (Foto: invidis)
Bartype-Screens mit integrierten LED-Guide (Foto: invidis)
Bartype-Screens mit integrierten LED-Guide (Foto: invidis)

Auffallend sind die Videowall-Displaybänder die sich längsseitig oberhalb der Warenpräsentation befinden. Der Content ist sehr zurückhaltend, nur leicht animiert und liefert das thematisch passende Ambiente für den chinesischen Lego Flagship.

Unser persönliches Highlight sind die großformatigen Bartype-Screens die oberhalb von Highlightflächen ins Regal integriert wurden. Besonders sind die einzel-ansteuerbaren LED-Leuchten die passend zum Content auf den Screens ausgewählte Bereiche unterhalb des Displays hervorheben. So werden einzelne Produktgruppen optisch hervorgehoben und Stories auf einer zusätzlichen Ebene erzählt. Die Feuerwehrfahrzeuge werden zum Beispiel passend zum Digital Signage Content durch blinkendes LED-Blaulicht besonders hervorgehoben. Ein einfaches aber wirkungsvolles Digital Signage Konzept – auch wenn die optische Integration der LED-Leiste unterhalb des Screens noch verbesserungswürdig ist.

Lego Mosaic Maker im Flagship Peking (Foto: invidis)
Lego Mosaic Maker im Flagship Peking (Foto: invidis)

Auch der Lego Mosaic-Maker – eine Fotobox die ein persönliches Fotoportrait aus Legosteinen zusammensetzt – die der Kunde als Legobox nach Hause nehmen kann, ist hier in Peking im Store integriert.

Volles Haus bei Lego in Peking (Foto: invidis)
Volles Haus bei Lego in Peking (Foto: invidis)

Fehlen darf auch nicht die LED-Installation im Schaufenster, die es Kunden ermöglicht per „Handauflegen“ den passenden Lego-Charakter zu finden. Selbst für eine kleine Lego History Wall wurde noch Platz im Store gefunden.

Der Pekinger Lego Flagshipstore zeigt wie stationäre Retailkonzepte Ware und digitalen Content verbinden und ein zusätzliche Erlebnisebene entsteht. Im Idealfall mit lokalem Bezug – wie hier die traditionellen chinesischen Themenwelten.

Wer bin ich - LED im Schaufenster (Foto: invidis)
Wer bin ich – LED im Schaufenster (Foto: invidis)