Anzeige
Fashion Schaufenster

Symbiose von LED und Merchandise

Mailand | Der Einzug von LED in Schaufenster ermöglicht viele neue Möglichkeiten Digital Signage und Visual Merchandising zu verbinden. Besonders gut gelingt es der italienischen Luxusmarke Tod’s.
Gelungene Kombination von LED und Merchandise (Foto. invidis)
Gelungene Kombination von LED und Merchandise (Foto. invidis)

invidis ist immer auf der Suche nach neuen, besonderen Digital Signage Installationen. So ist auch ein Abstecher in die Galleria Vittorio Emanuele II – der weltberühmten Einkaufspassage direkt neben dem Mailänder Dom – ein Pflichtprogramm.

Neben Prada, Armani, Versace, Gucci und Louis Vuitton betreibt auch die italienische Luxusmarke Tod’s ein Flagshipstore in dem 1864 entworfenen Gebäude, das üppig mit Stuck, Fresken und Marmor dekoriert ist.

Gelungene Kombination von LED und Merchandise (Foto. invidis)
Gelungene Kombination von LED und Merchandise (Foto. invidis)

Aus Digital Signage Sicht erwähnenswert sind die LED-Schaufenster, die mal eine sehr intelligente Kombination von Warenpräsentation und Digital Signage zeigen. Die in die LED-Wand integrierten Schuh- und Taschenregale verschmelzen mit den LED-Inhalten zu einer Präsentationsfläche.

Die digitalen Inhalte sind leicht animierte, ruhige Landschaftsszenen, die nicht den ausgestellten Produkten die Show stehlen, sondern mehr wie eine weithin sichtbare Bühne wirken. Zusätzlich vor der LED-Wand präsentierte Produkte erzeugen in Kombination mit der LED-Wand eine Tiefenwirkung.

Oft wird der Fehler gemacht, zu viel LED einzusetzen. Das wirkt meistens Platt und nicht einladend. Tod’s lässt um die LED ausreichend Platz, um weiterhin ein Blick in das Innere des Stores zu ermöglichen.

Gelungene Kombination von LED und Merchandise (Foto. invidis)
Gelungene Kombination von LED und Merchandise (Foto. invidis)