Anzeige
Automotive

Auch Skoda zieht es in die Mall

Die VW-Tochter folgt dem Mutterkonzern und setzt auch auf kleine Innercity-Showrooms. Skoda Belgien brach mit der Konvention und eröffnete sein erstes Geschäft im Einkaufszentrum „Docks“ im Herzen von Brüssel. Auf einer Fläche von 180 m² werden nicht nur die neuesten Autos, sondern auch alternative Mobilitätslösungen von Partnern angeboten.
Digital Signage im Skoda City Store in Brüssel (Foto: Umdasch)
Digital Signage im Skoda City Store in Brüssel (Foto: Umdasch)

Im Rahmen einer europaweiten Neugestaltung der Filialen im Jahr 2019 ist der Store in Brüssel ein Pilotprojekt für mögliche zukünftige Filialkonzepte. Damit ist Skoda ein weiterer Autohersteller den es in die Innenstadt zieht. Kleine Fläche, wenige ausgestellt Fahrzeuge ergänzt durch Digital Signage – das Konzept folgt den gegenwärtigen Brachentrends.

Skoda City Store in Brüssel (Foto: Skoda)
Skoda City Store in Brüssel (Foto: Skoda)

Skoda beauftragte umdasch mit der Umsetzung des Designkonzeptes in mehreren Filialen in ganz Europa. Das Hauptkonzept des neuen Geschäfts lautet, den Käufern sowohl ein Produkt, einen Service als auch Informationen anzubieten. Um den Kunden die Nutzung verschiedener Transportmittel zu ermöglichen, bietet der Showroom eine Plattform, auf der Infos über digitale Tools ausgetauscht werden können. Experten im Geschäft offerieren den Besuchern einen kostenlosen Mobilitäts-Check, um ihnen eine persönliche Analyse ihres Mobilitätsbedarfs zu geben. Diese persönliche und praktische Erfahrung ist die Grundlage für das neue Ladenkonzept.

Skoda City Store in Brüssel (Foto: Umdasch)
Skoda City Store in Brüssel (Foto: Umdasch)
Skoda City Store in Brüssel (Foto: Umdasch)
Skoda City Store in Brüssel (Foto: Umdasch)

Mit einem hochmodernen Stil und skandinavischen Möbeln wirkt dieses besondere Skoda Designkonzept schlicht und professionell und präsentiert neben modernen Regal- und Lagerkonzepten auch wohnliche Holzdekore. Spezielles Laminat in Holzoptik verkleidet die Rückwand, die einen Stauraum bietet und somit gleichzeitig als Regal dient. Das Regal ist so konzipiert, dass die Produkte für die Kunden auf Augenhöhe, jedoch auf leicht versetzten Ebenen liegen und somit für eine Dynamik in die Sicht des Besuchers bringen. Um das Konzept lebendig zu machen und die geraden Linien der Möbel zu kontrastieren, sind Begrünungen strategisch platziert. Auf beiden Seiten des Tisches wird das bezeichnende ‚Š‘ der Marke aus Moos geformt – eine clevere Möglichkeit, das Corporate Design in das Ladenkonzept zu integrieren.

Skoda City Store in Brüssel (Foto: Umdasch)
Skoda City Store in Brüssel (Foto: Umdasch)

Auch durch den digitalen Aspekt des Konzepts werden Kunden angezogen und eingebunden. Ein Highlight des Ladens ist die digitale Videowand, auf der Bildschirme individualisierte Inhalte anzeigen. Die Videowand wurde von umdasch The Store Makers entworfen und installiert. Die Stadt Brüssel selbst ist besonders ökologisch und umweltbewusst, weshalb dieses Geschäft perfekt gelegen ist, um die Möglichkeiten multimodaler Verkehrsmittel zu kommunizieren.

Skoda City Store in Brüssel (Foto: Umdasch)
Skoda City Store in Brüssel (Foto: Umdasch)

„Diese Initiative ist eine wichtige Premiere für Belgien“, sagt Karl Lechat, Direktor von ŠKODA Belgien. „Kein Hersteller hat jemals einen Shop eröffnet, in dem sich die Besucher über das Fahrzeugangebot informieren und auch zahlreiche alternative Verkehrsmittel kennenlernen können, die das Auto ergänzen und eine reibungslose Mobilität ermöglichen.“

Skoda City Store in Brüssel (Foto: Umdasch)
Skoda City Store in Brüssel (Foto: Umdasch)