AVIXA Branchenumfrage

Weniger Umsatz aber positive Stimmung bei AV-Profis

Im Juni wird alles besser – Das ist die optimistische Erwartung der AV-Profis laut der aktuellen Umfrage des Branchenverbandes AVIXA. Die Impact Survey, eine wöchentliche Bewertung von Trends, Einstellungen und Wahrnehmungen der Pro-AV-Industrie im Hinblick auf das neue Coronavirus, zeigt: auch wenn die Zahlen abgesagter Projekte und der Unternehmen mit erheblichen Einnahmeverlusten zunehmen, bleibt die Stimmung – zu Ehre der AV-Profis – durchaus positiv.
Logo des AV-Branchenverbands AVIXA (Foto: AVIXA)
Logo des AV-Branchenverbands AVIXA (Foto: AVIXA)

AV-Profis sind in der Regel keine Pessimisten – das zeigten die Umfragen des Branchenverbandes AVIXA über Jahrzehnte und diverse Krisen hinweg. Die AV-Profis bleiben gerne optimistisch über ihre Geschäftsaussichten; optimistisch, dass sie im nächsten Monat (Quartal, Jahr) stärker sein werden, ungeachtet der Herausforderungen, denen sie sich derzeit gegenübersehen. Auch wenn die neuartige Coronavirus-Pandemie und ihre Auswirkungen auf Gesellschaften auf der ganzen Welt schwer auf diese Tendenz drücken, sehen laut der aktuellen AVIXA Impact Survey viele derzeit einen Hoffnungsschimmer: Ab Juni erwarten viele AV-Profis wieder positive Zahlen und ein Auf im Markt.

In der inzwischen dritten wöchentlichen Umfrage unter den Mitgliedern des AVIXA AV Intelligence Panels, die vom 30. bis 31. März durchgeführt wurde, gibt es aber zuerst mal weitere Anzeichen dafür, dass sich das Geschäft auf breiter Front verlangsamt – nicht nur bei Live-Veranstaltungen, wo eine begrenzte Stichprobe von Befragten fast einstimmig erklärt hat, dass sich abgesagte Projekte/Events und Umsatzrückgänge negativ auf ihre Unternehmen ausgewirkt haben. Ein größerer Anteil aller AV-Anbieter (Integratoren, Designer, Hersteller, Distributoren, Service Provider) als in früheren Umfragen berichtet von rückläufigen Verkäufen und Einnahmen:

  • 67 Prozent der AV-Anbieter geben einen Umsatzrückgang an und 71 Prozent sagen, dass sich die Umsätze verlangsamen – Diese beiden Zahlen sind von Woche zu Woche gestiegen, seit AVIXA am 17. März die erste Umfrage zu den Auswirkungen durchgeführt hat
  • 42 Prozent sagen, dass sie von Unterbrechungen in der Lieferkette betroffen sind, wobei diese Zahl zum ersten Mal über 40 Prozent liegt
  • abgebrochene Projekte werden inzwischen von 57 Prozent der Befragten genannt, verzögerte Bestellungen von 55 Prozent
  • etwa 30 Prozent haben in der vergangenen Woche Personal abgebaut – ungefähr der gleiche Anteil wie in der vorherigen Umfrage
  • außerhalb Nordamerikas geben 41 Prozent der AV-Anbieter einen Umsatzrückgang von mehr als 50 Prozent an, ein deutlicher Anstieg gegenüber der letzten Woche, als 23 Prozent der internationalen AV-Anbieter das gleiche sagten

Laut einem AV-Anbieter „führen wir keine Besuche vor Ort durch, was bedeutet, dass wir in etwa 2 oder 3 Monaten eine deutliche Reduzierung neuer Aufträge haben werden“. Ein anderer AV-Anbieter sagt: „Wir bieten Dienstleistungen für eine kleine Gemeinde an, eine Bevölkerung, die durch den Virus gefährdet ist. Unsere Arbeit ist verschwunden, also nutzen wir die Zeit, um Projekte, die in Produktion waren, so gut wie möglich abzuschließen.“

„Auch wenn sich die Gesamtverkaufszahlen nicht viel verändert haben, haben sie sich verschoben – weniger Verkäufe in einem Bereich und mehr Verkäufe in einem anderen“, so einer der befragten AV-Anbieter. „Mit der Zunahme der Telearbeit haben diese Lösungen zugenommen. Gegenwärtig gibt es einen Mangel an Webkameras, Monitoren mit eingebauten Webkameras, Headsets und anderen Artikeln, die bei der Fernarbeit helfen. Wir erwarten allerdings, dass die Verkäufe für den kommenden Monat zurückgehen werden, da viele angeforderte Artikel noch im Auftragsbestand sind und andere Projekte, bei denen unsere Verkäufe stärker waren, bis auf weiteres verschoben oder storniert wurden.“

Laut einem weiteren AV-Anbieter „sind wir aufgrund des Virus nicht in der Lage, persönliche Treffen mit unseren Kunden zu führen, um Produkte zu teilen und vorzuführen. Die finanziellen Auswirkungen werden sich in einigen Monaten in Form eines Tröpfcheneffekts bemerkbar machen, wenn die Provisionskontrollen für den Verkauf reduziert werden. Unser Territorium ist stark betroffen, und Projekte wurden für eine unbekannte Zeit abgesagt. Wir haben schnell zu Web-Meetings mit unseren Kunden gegriffen und arbeiten mit unseren Herstellern zusammen, die Online- und Livemusik anbieten.“

Trotz des Anstiegs der Befragten, die einen Umsatzrückgang von 50 Prozent verzeichneten, ist das Gesamtbild derzeit nicht so schlimm. Eine weitere Analyse aller Zahlen zeigt, dass die globalen AV-Anbieter insgesamt einen durchschnittlichen Umsatzrückgang von etwa 25 Prozent wahrnehmen.