Trend zu großen Monitoren

Displaymarkt Europa - Überflieger Philips

Einer der Gewinner im europäischen Displaymarkt der letzten 18 Monate ist TPV/MMD mit dem Marken Philips und AOC. Nicht nur im Desktopbereich überflügeln die beiden Marken den Wettbewerb, auch im Digital Signage- / Large Format-Markt rücken die Taiwanesen in die Top 3 auf.
Philips - Impressionen ISE 2020 (Foto: invidis)
Philips – Impressionen ISE 2020 (Foto: invidis)

Wie die neuesten Zahlen des Marktanalysten Contex zeigen, wächst der Markt für Displays in Europa seit dem ersten Quartal 2016 und damit bereits das fünfte Jahr in Folge. Im ersten Quartal 2020 nahm der Markt im Vergleich zum ersten Quartal 2019 um 5 % zu. Dabei wuchsen die Display-Spezialisten AOC und Philips (MMD), beides Marken des weltweit größten LCD-Herstellers TPV, mit einem um 12,3 % höheren Umsatzvolumen mehr als doppelt so schnell wie der Wettbewerb. Beide Marken zusammen belegen seit dem ersten Quartal 2018 mit einem Gesamtmarktanteil von 14,9 % die dritte Position in diesem hart umkämpften Markt.

Bei Gaming-Displays konnte der Spezialist AOC sein Verkaufsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal des vergangenen Jahres um 40% steigern und führt mit einem Marktanteil von 28,3% den Markt für Screens mit hoher Bildwiederholrate (100 Hz und schneller) an.

Die Nachfrage nach großformatigen Monitoren (ab 27″ Bildschirmdiagonale) verzeichnete im ersten Quartal 2020 ebenfalls ein bedeutendes Wachstum. So wuchs dieses Segment um 22,1 % gegenüber dem ersten Quartal 2019. Beide Marken zusammen erreichten die erste Position im Segment der großformatigen Monitore (27″+), indem sie ihren Gesamtmarktanteil im Vergleich zum Vorjahr um 2,8 % steigerten und 16,2 % dieses wachsenden Marktes abdeckten.Stefan Sommer und Lutz Hardge (Photo: AOC)

Stefan Sommer und Lutz Hardge (Photo: AOC)Der Gesamtmarkt für Desktop-Monitore wächst insbesondere auch wegen der Corona-Krise und dem Trend zum Home Office weiter. Das Volumen der hochauflösenden Displays (QHD und UHD) ist vom 1. Quartal 2019 bis zum 1. Quartal 2020 weltweit um 40 % gestiegen, was die allmähliche Abkehr von den üblichen Full-HD-Displays unterstreicht. Auch UltraWide- (und SuperWide)-Displays (Seitenverhältnisse 21:9, 32:9 und 32:10) erfreuen sich aufgrund ihrer immersiven Darstellungen und der damit verbundenen höheren Produktivität einer zunehmenden Begeisterung. Die Nachfrage nach Modellen dieser Art stieg im Vergleich zum Vorjahr weltweit um 100 %.

Curved-Bildschirme werden ebenfalls immer beliebter, ihr Markt wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 63 %. Auch die Nachfrage nach großformatigen Monitoren nahm zu – insbesondere in Geschäftsumgebungen, in denen die Produktivität von großer Bedeutung ist. Eine Bildschirmgröße von 27″ ist hier mittlerweile zum neuen Standard geworden. Größere Displays bieten in der Regel auch neue Technologien für mehr Flexibilität und innovative Lösungen und tragen so zu mehr Produktivität und Nutzerfreundlichkeit bei, wie zum Beispiel USB-C-Docking-Monitore mit Gigabit-Ethernet-Ports, MultiView (Bild-in-Bild-Fähigkeiten) und KVM-Switches.

Im Gaming-Bereich hält die Nachfrage nach hohen Bildwiederholraten an. So wuchs das Marktvolumen von Monitoren mit 100 Hz und mehr um 60 %, während Modelle mit 144 Hz und mehr im Jahresvergleich um 76 % zunahmen.

Das Wachstum von Philips Monitore wurde dank nachhaltiger, „grüner“ Modelle wie dem 271B7QGJEB sowie innovativer Lösungen wie USB-C-Docking-Monitore mit Ethernet-Anschluss, PowerSensor zur Reduzierung des Energieverbrauchs und Pop-up-Webcam für mehr Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit mit sofortiger Anmeldung über Windows Hello ermöglicht.

Philips Monitore haben bei USB-C-Modellen den größten Marktanteil (12,27 %). Das Portfolio reicht von einfachen USB-C-Anschlüssen bis hin zu voll integrierten USB-C-Docking-Optionen inklusive Ethernet und Stromversorgung über USB-C. In diesem „USB-C“-Displaysegment ist Philips Monitore im Jahresvergleich um 14 % und im Vergleich zum Vorquartal um 40 % gewachsen.

Bemerkenswert ist auch der Trend zu Large Format Displaygrößen am Schreibtisch und in der Freizeit. Bisher wurden Displays 32“ und größer ausschließlich im Digital Signage Markt eingesetzt. Doch nun sind auch großformatige Displays für Spielekonsolen – wie der 32″ 326M6VJRMB und das 43″-Flaggschiff 436M6VBPAB – am Markt zu bekommen.

Schließlich waren die SuperWide-Modelle wie die Monitore 439P9H (32:10) und 499P9H (32:9) mit ihren bei den Nutzern stark gefragten Features (große Bildschirmgröße, Pop-up-Webcam, erhöhte Effizienz mit PowerSensor, vollwertiges USB-C-Docking), ein großer Faktor für das Wachstum von MMD. In diesem 43″- und 49″-Segment nehmen Philips Monitore den dritten Platz im Markt ein.

Auch die 10-Punkt-Touch-Displays der B2B-fokussierten B9T-Serie, die vor Staub und Spritzwasser geschützt sind (IP65), über einen höhenverstellbaren Standfuß für den Außeneinsatz verfügen und sich damit besonders für den HoReCa-Bereich, den Bildungssektor und Anwendungen am Point of Sale empfehlen, tragen zur Umsatzsteigerung bei Philips Monitore bei.

„Im zurückliegenden Quartal verzeichneten AOC und Philips Monitore erneut einen stärkeren Anstieg als der Markt. Bei beiden Marken achten wir genau darauf, was die Nutzer von einem Monitor erwarten. Ob hohe Bildwiederholraten, neueste Technologien, präzise Panels für Gaming-, UltraWide- und SuperWide-Displays oder energiesparende und produktivitätssteigernde Funktionen für Business-Monitore: Wir haben für jeden Markt eine Lösung. Und unsere Verkaufszahlen beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Stefan Sommer, Director Marketing & Business Management in Europa bei AOC International Europe und MMD Monitors & Displays.

In Deutschland wuchs der Markt für Monitore im ersten Quartal 2020 im Vergleich zum ersten Quartal 2019 um 4,5 %, während beide Marken zusammen ihr Monitor-Verkaufsvolumen um 50 % steigerten. Betrachtet man die Marken einzeln, so steigerte AOC sein Volumen um 63,2 %, während MMD sein Volumen um 27,8 % erhöhte. Beide lagen dabei weit über dem Marktwachstum. AOC und MMD zusammen erhöhten ihren Marktanteil um 2,6 % und erreichten den dritten Platz im Markt, wobei AOC seinen Marktanteil um 2,1 % und MMD um 0,6 % steigerte.

Der Markt für großformatige Monitore (27″+) wuchs im ersten Quartal 2020 um 11,6 % im Vergleich zum ersten Quartal 2019. Im gleichen Zeitraum steigerten beide Marken zusammen ihr Volumen sogar noch stärker um 73,4 % und erreichten – gemessen am Volumen verkaufter Monitore – den dritten Platz. MMD steigerte sein Volumen um 20,2 %, während AOC sein Volumen um 128,4 % erhöhte und damit zur am schnellsten wachsenden Marke in diesem Segment wurde. Beide Marken zusammen stehen mit einem Marktanteil von 11,5 % an dritter Stelle – ein Anstieg von 4 % im Vergleich zum ersten Quartal 2019. AOC steigerte seinen Marktanteil bei großformatigen Monitoren im gleichen Zeitraum um 3,8 %.

„Die Region DACH ist ein sehr wettbewerbsintensiver und großer Markt mit vielen Akteuren. Aber wir übertreffen das Marktwachstum in bestimmten Bereichen noch immer, insbesondere im Bereich der Großbildschirme. Vor kurzem haben wir in diesem Segment die dritte Position erreicht. Unser AOC Umsatzvolumen in diesem Sektor stieg um über 120 %, verglichen mit dem Marktwachstum von 12 %“, so Lutz Hardge, Sales Director AOC & MMD Deutschland.