Anzeige
Digital Signage

Neuer Giada Mediaplayer für 4K-Inhalte

Mini-Kraftpaket für hochauflösenden Multimedia-Content: DerDN74 Embedded-Player von Giada stellt 2K- und 4K-Inhalte flüssig dar, setzt auf kompakte Maße und passt so mühelos hinter Digital-Signage-Displays oder Industrie-Touchscreens. Softwareseitig kommt Android 7.1 OS zum Einsatz. Auch die Nutzung als Human-Machine-Interface-PC (HMI) bei der visuell unterstützten Bedienung von Maschinen ist möglich. Der Münchner Distributor Concept International hat den neuen Player ab sofort im Sortiment.
Der 24/7-zertifizierte Mini-Kraftprotz DN74 von Giada spielt hochauflösende Digital-Signage-Inhalte oder fungiert als HMI in der Industrie (Foto: Concept International)
Der 24/7-zertifizierte Mini-Kraftprotz DN74 von Giada spielt hochauflösende Digital-Signage-Inhalte oder fungiert als HMI in der Industrie (Foto: Concept International)

Der neue Giada DN74 ist ein Android-basierter Embedded-PC für anspruchsvolle Mehrbildschirmanwendungen in Digital Signage und Industrie. Neben der sehr kompakten, lüfterlosen Bauweise und den leistungsfähigen Komponenten punktet der DN74 mit einer Schnittstellenvielfältigkeit, die den Mini-PC fit für Anwendungen macht, die weit über Digital Signage-Anwendungen hinaus gehen. So kann er auch als Human-Machine-Interface-PC (HMI) im industriellen Bereich fungieren, beispielsweise bei der visuell unterstützten Bedienung von Maschinen, wo zusätzlich Eingangssignale über COM-Port oder USB verarbeitet werden müssen.

Hochauflösender Multimedia-Content kommt über zwei HDMI-Ports (1x HDMI 1.4, 1x HDMI 2.0) auf 2K/Full-HD- und 4k/UHD-Displays mit flimmerfreien 60 Hz. Für die industrielle Anwendung steht ein serieller Port und eine RJ45-Schnittstelle zur Verfügung. So kommen Daten per LAN-Kabel oder RS232-Port in den Mini-PC. Die Möglichkeit, via WLAN oder Mobilfunk auf Cloud-Ressourcen zugreifen zu können, ist für manche Digital-Signage-Installationen wichtig, um ein automatisches Fallback-Szenario bei Unterbrechung der LAN-Verbindung oder eine komplette Unabhängigkeit vom Firmen-LAN zu realisieren.

Concept International: Wie Digital Signage und AI den stationären Handel beleben

Für sicherheitskritische Anwendungen, etwa in der industriellen Produktion, lassen sich Schnittstellen über das BIOS deaktivieren. Eine 24/7-Verfügbarkeit stellt die JAHC-Technologie sicher. Diese Software-Komponente ist ins BIOS eingebettet und ermöglicht unter anderem das Rauf- und Runterfahren des PCs zu festen Tagen und Uhrzeiten sowie den automatischen Re-Boot nach Stromausfall, „Watchdog“ genannt, auch mit Android.

Trend zu Intel-Alternativen und Android

Der Giada DN74 ergänzt das erfolgreiche Basismodell DN73 von Giada durch eine vor allem graphisch leistungsfähigere Variante, welche bei Doppel-Displaykonfigurationen ihre Vorzüge ausspielt. In der DN7x-Reihe verbaut Giada „Embedded“-Komponenten in Kombination mit der ARM-CPU-Architektur und nutzt das Android-Betriebssystem in der auch unter industriellen Aspekten stabilen Version 7.1. „Damit verkörpert die DN7x-Reihe von Giada zwei Technologietrends: weg von der Abhängigkeit von deutlich teureren Intel-Komponenten und die Verwendung des kostenlosen Android als Betriebssystem“, erläutert Mike Finckh, CEO von Concept International. „Das lizenzfreie und wenig wartungsintensive Android ist sowohl im Digital-Signage- als auch im Industrie-Bereich zu einer bewährten Betriebssystem-Alternative zu Windows geworden. Zudem wollen Einkäufer, gerade wenn große Stückzahlen gefragt sind, unabhängig von zuletzt knapp gewordenen Intel-Komponenten sein“, so Finckh weiter.

Der DN74 ist zu einem Preis von 200,- Euro netto erhältlich. Reseller, Digital-Signage- und AV-Systemintegratoren erhalten zudem zusätzliche Konditionen und SLAs. Auf Wunsch unterstützt Concept International den Roll-out von Projekten mit dem Total Preparation Service: der VAD liefert die Player projektspezifisch installiert, konfiguriert und dauergetestet, auch in hohen Stückzahlen. So können die Mini-PCs vor Ort via Plug-and-Play eingesetzt werden.

Interview Concept International: „Der Trend geht weg von teurer PC-basierter Hardware“