Anzeige
Asus Fanless Chromebox

Der Mediaplayer im Router-Design

Sieht aus wie ein Router, ist aber ein Mini-PC: Die Fanless Chromebox von Asus verzichtet auf Lüfter und soll Kunden ansprechen, die bei der Hardware Wert auf geringe Lautstärke legen. Im Inneren verbaut der Hersteller neue Intel Prozessoren. Ansonsten gleicht das Gerät der Chromebox 4.
Die lüfterlose Asus Fanless Chromebox ähnelt optisch einem Router (Foto: Asus)
Die lüfterlose Asus Fanless Chromebox ähnelt optisch einem Router (Foto: Asus)

Asus bringt einen neuen Mini-PC mit ungewöhnlichem Design auf den Markt. Die Fanless Chromebox setzt auf Kühlrippen aus Aluminium, statt lautstarke Lüfter. Mit den beiden W-Lan-Antennen an der Rückseite ähnelt der Chrome-OS-Mediaplayer damit allerdings optisch sehr einem Router. Die Fanless Chromebox eignet sich laut Hersteller zur Anwendung in Digital Signage, Point-of-Sale-Systemen, intelligente Verkaufsautomaten oder sogar industriellen Produktionslinien im Werk. Dabei ist die Anzeige auf bis zu drei 4K-Displays gleichzeitig möglich.

Der Mediaplayer lässt sich wahlweise mit einem Intel Core-Prozessor der 10. Generation (Core i3-10110U oder Core i7-10510U) oder einem Intel Celeron-Prozessor (5205U) bestücken. Letzteres Modell ist ein sparsames Quad-Core-SoC auf Basis der Comet-Lake-Architektur. Als Grafikeinheit dient die integrierte Intel HD Graphics. Desweiteren können 4 oder 8 GB RAM und 32 oder 64 GB eMMC-Speicher sowie eine 128 GB M.2-SSD konfiguriert werden.

Highlights der Fanless Chromebox sind der USB-C 3.2 Gen 1 Anschluss, der für die schnelle Datenübertragung, die Stromversorgung oder als DisplayPort genutzt werden kann, als auch die integrierte Google Play-Unterstützung. Diese bietet Zugang zu den meisten gängigen Apps. Ansonsten verbaut der taiwanesische Hardwarehersteller fünf USB-A, zwei HDMI und ein Netzwerkanschluss sowie ein microSD-Kartenleser. Außerdem werden Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.0 unterstützt. Weitere Details zur Konfiguration finden sich auf der Webseite von Asus.

Die Asus Fanless Chromebox installiert an einem Monitor via VESA-Halterung (Foto: Asus)
Die Asus Fanless Chromebox installiert an einem Monitor via VESA-Halterung (Foto: Asus)

Zuletzt spendiert Asus dem Mini-PC eine VESA-Halterung mit Kensington-Diebstahlsicherung. Damit kann die 1,2 kg schwere Box beispielsweise an der Rückseite von Desktop-Monitoren ‚angedockt‘ werden. Genaue Infos zum Preis und der Verfügbarkeit sind noch nicht bekannt. Verschiedenen Quellen zufolge ist der US-Launch im Februar bei einem Startpreis von 399 USD geplant.

CES 2021: Intel kündigt neue Mini-PC-Serien an