Anzeige
1&1 Drillisch

Aus drei werden vier Netzbetreiber

Der Wettbewerb im deutschen Mobilfunkmarkt verschärft sich mit dem Einstieg von 1&1 Drillisch als neuer Mobilfunknetzbetreiber. Der neue Anbieter hatte bei der 5G-Versteigerung im Sommer 2019 ein eigenes Frequenzpaket ersteigert und einigte sich nun mit O2 auf eine nationales Roaming.
Zentrale von 1&1 in Montabaur (Foto: 1&1)
Zentrale von 1&1 in Montabaur (Foto: 1&1)

Neben Deutsche Telekom, Telefonica O2 und Vodafone ist die United Internet Tochter 1&1 Drillisch nun der vierte Mobilfunkbetreiber in Deutschland. Durch eine Roaming-Vereinbarung mit dem O2-Anbieter Telefonica Deutschland hat 1&1 Drillisch eine große Hürde für den geplanten Aufbau einer eigenen Infrastruktur aus dem Weg geräumt. „Wir freuen uns über diesen Meilenstein auf unserem Weg zum Netzbetreiber“, sagte der Vorstandsvorsitzende Ralph Dommermuth. „Mit der Annahme des verbesserten National Roaming-Angebots von Telefonica wird eine wesentliche Voraussetzung für den Start unseres 5G-Mobilfunknetzes geschaffen. Durch die Mitnutzung des Telefonica-Netzes werden unsere Kunden schon während der Aufbauphase unseres 5G-Netzes eine flächendeckende Mobilfunkversorgung erhalten.“

Der Mutterkonzern United Internet hatte über 1,1 Mrd Euro in der 5G-Auktion geboten um zukünftig als Netzbetreiber am Markt aufzutreten. Bisher verkauft 1&1 als virtueller Betreiber Netzkapazitäten der Wettbewerber unter einer der vielen eigenen Marken. Bei der Auktion hat sich 1&1 Drillisch verpflichtet bis Ende 2022 mindestens 1.000 eigene 5G-Funktürme zu errichten.

Für den Digital Signage Markt bedeutet ein weiterer Netzwerkbetreiber zusätzlicher Wettbewerb und potenziell günstigere Preise. Datenübertragung von Digital Signage Touchpoints und IoT-Sensoren werden zukünftig vermehrt über Mobilfunk abgewickelt.