Digital Signage

ZetaDisplay überprüft strategische Optionen

Die schwedische ZetaDisplay hat Finanz- und Rechtsberater engagiert um strategische Optionen für das Unternehmen zu prüfen. Als einziger europäischer Top 4 Digital Signage Anbieter ist Zeta börsennotiert und verzeichnet als Retail-Tech Anbieter eine schwache Aktienkursentwicklung.
Börse oder Privat - ZetaDisplay untersucht die Optionen (Foto: Lloyd Blunk/Unsplash)
Börse oder Privat – ZetaDisplay untersucht die Optionen (Foto: Lloyd Blunk/Unsplash)

Der Aufsichtsrat von ZetaDisplay AB hat deshalb nun beschlossen eine Überprüfung der strategischen Alternativen für ZetaDisplay durchzuführen, mit dem Ziel, den bestmöglichen Wert für die Aktionäre zu schaffen. ZetaDisplay ist in den vergangen Jahren durch viele Übernahmen in Skandinavien und Benelux stark  gewachsen, zuletzt investierten die Schweden Anfang März erstmals auch im deutschen Markt. Der Ahrensburger Digital Signage Integrator Nordland Systems ist seit vier Wochen Teil der ZetaDisplay Gruppe.

Die Überprüfung der strategische Optionen soll ergebnisoffen erfolgen. Auf der Grundlage der Überprüfung könnte der Aufsichtsrat zu dem Schluss kommen, dass ZetaDisplay weiterhin als börsennotiertes Unternehmen am Markt agiert oder wie die Wettbewerber an Finanzinvestoren verkauft wird und damit von der Börse genommen wird. Die Auflagen und Kosten für börsennotierte Unternehmen sind insbesondere für mittelständische Unternehmen verhältnismäßig hoch. Auch andere strategische Optionen sind nicht ausgeschlossen.

„ZetaDisplay hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt mit einer verbesserten Marktposition, einem stärkeren Kundenangebot und einem erheblichen Wachstum der Recurring-Umsätze. Der Vorstand sieht gute Möglichkeiten, die Entwicklung des Unternehmens langfristig fortzusetzen. Um diese Entwicklung zu beschleunigen und das zukünftige Potenzial des Unternehmens zu maximieren, soll eine strategische Überprüfung durchgeführt werden“, sagt ZetaDisplays Vorsitzender Mats Johansson in einer Stellungnahme.

Der Vorstand hat Danske Bank Corporate Finance als Finanzberater und Vinge als Rechtsberater im Zusammenhang mit der Überprüfung engagiert.