Flutkatastrophe

Spendenaktion über DooH

Neun Vermarkter machen bisher mit: Planus media startet mit der Digital-out-of-Home-Branche einen Spendenaufruf für die Hochwasser-Opfer.
Mock-up des Kampagnenmotivs auf einem DooH-Screen (Foto: planus media)
Mock-up des Kampagnenmotivs auf einem DooH-Screen (Foto: planus media)

Die Kölner Agentur planus media hat eine Hilfsaktion für die Betroffenen der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen initiiert. In diesem Rahmen schalten die Vermarkter Deutsche Hochschulwerbung, ECN, Edgar, Goldbach, Hygh, RBL Media, Ströer, TV-Wartezimmer sowie der Flughafen Frankfurt einen Spendenaufruf für das Bündnis Aktion Deutschland Hilft, das einen Hilfsfond für die Flutopfer eingerichtet hat.

Aktion Deutschland Hilft ist ein 2001 gegründetes Bündnis von 23 deutschen Hilfsorganisationen. Die Kampagne mit drei Motiven, die von der Aktion Deutschland Hilft kreiert wurden, läuft ab dem 20. Juli bundesweit. Die Touchpoints umfassen Innenstädte, Bahnhöfe, Flughäfen, Einkaufszentren, Bürogebäude, Hochschulen, Arztpraxen, Kinos und Gastronomie.

An einem Tag neun Zusagen

Zusätzlich spendet planus media 10.000 Euro, um den Betroffenen der Flutkatastrophe eine schnelle Hilfe zukommen lassen zu können. „Für uns ist es selbstverständlich, hier gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Die Katastrophe ereignete sich im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor unserer Tür: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von uns sind mittelbar und unmittelbar selbst betroffen – sie leben in Ortschaften wie Kommern oder Nettersheim in der Eifel“, kommentiert Dietmar Birkner, Geschäftsführer bei planus media die Aktion.

Hierbei setzte die Agentur bewusst auf digitale Außenwerbung, um schnell Reichweite aufzubauen. „Binnen eines Tages haben neun Vermarkter spontan zugesagt – ein beeindruckendes Zeichen für die Solidarität der Branche“, sagt Dietmar Birkner. Für weitere Partner, die das Motiv pro bono schalten wollen, ist die Aktion offen.