OoH

AI-Heatmap optimiert Posterdesign

Größeres Logo, weniger Text: JC Decaux konnte mithilfe seiner Tools Creative Heatmap und Creaction ein Plakatmotiv von Uber entscheidend verbessern.
Mit AI-gestütztem Eyetracking optimierte JC Decaux in Zusammenarbeit mit MER ein Uber-Plakat. (Bild (JCDecaux)
Mit AI-gestütztem Eyetracking optimierte JC Decaux in Zusammenarbeit mit MER ein Uber-Plakat. (Bild (JCDecaux)

Auch analoge Plakate lassen sich mit modernen digitalen Methoden verbessern: 2021 startete Uber ein Kampagne in Ciudad de Guatemala, der Hauptstadt des Landes, eine OoH-Kampagne. Sie sollte Nutzer der Metro auf den schnelleren und günstigeren Fahrservice Uber Moto aufmerksam machen. Das Ziel war es, einen Rabattcode für den Motorradservice zu bewerben.

Um das Motiv der Plakatkampagne zu optimieren, tat sich Uber mit JC Decaux und der Werbeagentur MER zusammen. Zum Einsatz kam das Tool Creative Heatmap, eine Lösung von JC Decaux. Auf Basis einer AI-unterstützten Eyetracking-Software wird die Aufmerksamkeitsstärke eines Motivs geschätzt. Die gewonnenen Daten lassen sich in Form einer Heatmap darstellen.

Das alte (links) und das neue Plakatmotiv im Vergleich. (Bild: JCDecaux)
Das alte (links) und das neue Plakatmotiv im Vergleich. (Bild: JCDecaux)

Für Uber wurde ein A/B-Test durchgeführt. Daraufhin wurden die Motive mit dem Tool Creaction in einer simulierten 3D-Umgebung angezeigt. So trat die Schwäche des ursprünglichen Sujets zutage: Durch zu viel Text und ein kleines Logos war es auf lange Distanz schlecht sichtbar. „Die Marke konnte nicht gut genug identifiziert werden und die Schlüsselbotschaft – der Promocode von Uber Moto – wurde nicht genug hervorgehoben“, sagt Ricardo Marroquin, Sales Director bei MER. Daraufhin setzte die Werbeagentur die nötigen Veränderungen um, und das Visual bekam deutlich mehr Durchschlagskraft.

DooH: JCDecaux Q1-Umsatz fällt um 37% – China stark | invidis